German Interior Minister Buries NSA Scandal

“Ich will gerne nochmal unterstreichen, dass unsere [deutsch-amerikanischen] Beziehungen wichtiger sind als das schwierige Thema NSA.” – Thomas deMaizière, deutscher Innenminister

 

“I would like to underscore, once again, that our German-American relations are more important than the difficult issue of the NSA.” – Thomas deMaizière, German Interior Minister

https://netzpolitik.org/2014/innenminister-de-maiziere-deutsch-amerikanische-beziehungen-sind-wichtiger-sind-als-das-thema-nsa/

Euro-Trash-Talk: Silvio Berlusconi, Contemporary Germany, And The Holocaust

Hitler
Hitler

Former Italian Prime Minister Silvio Berlusconi is a very colorful figure in European politics, to put it in the most friendly way possible. In fact, he is a convicted criminal, sentenced for tax fraud. But that is not my topic here.

Silvio’s assorted Nazi comparisons

Berlusconi has a record of inflammatory statements regarding contemporary Germany’s dealing with its Nazi past.

In 2003, Berlusconi addressed German social democratic MEP Martin Schulz, suggesting he might be a good fit for playing a concentration camp guard in a Holocaust movie.

Now, in the context of the 2014 elections for the European Parliament, Berlusconi claimed that “[for] the Germans, [. . .], concentration camps never existed.”

Mainstream contemporary Germany does not deny the Holocaust

This is of course factually wrong when talking about Germany in 2014—which Berlusconi did. And frankly, it is quite offensive to the majority of contemporary Germans who are not Holocaust deniers (including myself). If you should happen to be in Germany, just turn on a TV and you will notice that public television stations regularly broadcast documentaries about all kinds of aspects of Nazi Germany, including the Holocaust.

In case you did not know, Holocaust denial is also a punishable offence under German law.

Now there are actual valid debates about Germany’s dealings with its past and reasonable criticisms of phenomena like racism and antisemitism in contemporary Germany. There are, for instance, discussions about the ‘unburdening’ function the official national ‘culture of remembrance’ serves for the wider German society.

Berlusconi, apologist of Italian fascism

That being said, Silvio Berlusconi is neither a man interested in nor qualified to contribute to those debates. As a chief apologist for Italian fascism—his convenient narrative claiming that ‘good’ Italian fascists were merely misled by Hitler and the German Nazis—Berlusconi discredits himself from the get-go.

This is a cheap provocation, a misrepresentation of history, and a vulgar spewing of bile by perhaps the most pompuous political clown of Europe.

What repulses me especially is that Berlusconi is not above exploiting this most serious issue for cheap political points. I think the political culture of Italy and Europe would improve if he did us all a favor and moved on into retirement.

 

Arbeitsgericht: Religionslehrer darf kein Bordellbesitzer sein

Image: Themis by RaeAllen, flickr (CC BY-NC 2.0) https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/ , color edit
Image: Themis by RaeAllen, flickr (CC BY-NC 2.0) https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/ , color edit

Ich vermute mal (ohne empirische Erkenntnisse zu haben), dass die Schnittmenge zwischen den Berufsgruppen der Religionslehrer*innen und Bordellbesitzer*innen in Deutschland nicht besonders groß ist.

Aber jetzt gibt es einen Rechtsfall zu genau diesem Thema. Das Arbeitsgericht Karlsruhe hat klargestellt, dass ein Religionslehrer nicht gleichzeitig Bordellbesitzer sein darf.

Was war geschehen? Die israelitische Religionsgemeinschaft Baden hatte einem Religionslehrer gekündigt, nachdem sie erfahren hatte, dass in einer von jenem vermieteten Immobilie sechs Jahre lang ein Bordell betrieben wurde.

Germany’s U-Turn On Tuition Fees

Germany reverses tuition fees

Reichstagsgebäude (Berlin) kurz vor herbstlichem Sonnenuntergang. Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC-BY-3.0 http://www.juergen-matern.de/ | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reichstag_building_Berlin_view_from_west_before_sunset.jpg?uselang=de
Reichstagsgebäude (Berlin) kurz vor herbstlichem Sonnenuntergang. Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC-BY-3.0 http://www.juergen-matern.de/ | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reichstag_building_Berlin_view_from_west_before_sunset.jpg?uselang=de

Interesting article in the Times of Higher Education about Germany’s reversal on introducing tuition fees for attending university.

Germany’s great tuition fees U-turn.” (Times Higher Education, 2014/02/14)

Die GEMA Hätte Gerne Geld Für Video-Embedding

Die GEMA hätte gerne Geld für Video-Embedding

Was würde die GEMA tun?Keine besonders gute Idee, jedenfalls aus der Sicht eines im Social Web aktiven Menschen: Die GEMA möchte in Zukunft nicht nur Geld von YouTube/Google für urheberrechtlich geschütztes Material, sondern auch von Nutzer*innen, die Videos auf Facebook posten oder in Blogs einbetten. Im Moment versucht die Verwertungsgesellschaft, dies auf EU-Ebene durchzusetzen. via Konrad Lischka, Spiegel Online

Most Germans Oppose More Military Interventions

Reichstagsgebäude (Berlin) kurz vor herbstlichem Sonnenuntergang. Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC-BY-3.0 http://www.juergen-matern.de/ | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reichstag_building_Berlin_view_from_west_before_sunset.jpg?uselang=de
Reichstagsgebäude (Berlin) kurz vor herbstlichem Sonnenuntergang. Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC-BY-3.0 http://www.juergen-matern.de/ | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reichstag_building_Berlin_view_from_west_before_sunset.jpg?uselang=de

Ursula von der Leyen, Germany’s new Minister of Defense under Chancellor Angela Merkel, recently argued in favor of more frequent military interventions by the German armed forces in the world. A demand to that regard has repeatedly been made by governments of other allied countries in military alliances like NATO, for instance the U.S.

However, the German population as a whole is not so keen on participating in more wars. According to a recent poll by German public TV network ARD, 61% are against sending German troops to crisis-stricken regions around the world, while 30% are for more such involvement.

Read more:

Germany to play bigger military role.” (The Local Germany, 2014/01/27)

CCC, digitalcourage, Internationale Liga für Menschenrechte verklagen Bundesregierung wegen Untätigkeit nach Snowden-Leaks

Reichstagsgebäude (Berlin) kurz vor herbstlichem Sonnenuntergang. Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC-BY-3.0 http://www.juergen-matern.de/ | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reichstag_building_Berlin_view_from_west_before_sunset.jpg?uselang=de
Reichstagsgebäude (Berlin) kurz vor herbstlichem Sonnenuntergang. Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC-BY-3.0 http://www.juergen-matern.de/ | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reichstag_building_Berlin_view_from_west_before_sunset.jpg?uselang=de

Der Chaos Computer Club, die Internationale Liga für Menschenrechte, digitalcourage e.V. und weitere Personen haben Strafanzeige gegen die Bundesregierung wegen Untätigkeit nach der Veröffentlichung der Snowden-Leaks erstattet. via netzpolitik.org

A New Book About Jewish Identity In Contemporary Germany

A new book about Jewish identity in contemporary Germany

I just came across an interesting article in the Atlantic about Jewish identity in contemporary Germany and how today’s young generations in Germany relate to the Holocaust. In his new book, author Yasha Mounk’s puts forth the theory “that people understand themselves and others through their genetic ties to history’s victims and oppressors.”

Read more:

Are Today’s Germans Morally Responsible for the Holocaust?” (Emma Green, The Atlantic, 2014/01/22)

Sachsen Will Dienstliches Facebook-Verbot

Sachsen will dienstliches Facebook-Verbot für Lehrer*innen

Es ist ein nicht enden wollendes Thema: der Umgang mit sozialen Medien im öffentlichen Dienst in Deutschland, speziell an Schulen.

Wie golem.de berichtet, will Sachsen es nun Bayern und Baden-Württemberg nachtun und zunächst die dienstliche Kommunikation zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen auf Facebook, Google+ und anderen beliebten Plattformen aus datenschutzrechtlichen Gründen verbieten.

“Sozialtourismus” ist das Unwort des Jahres 2013

“Sozialtourismus” ist das Unwort des Jahres 2013

Unwörter des Jahres von 2003 bis 2013 als Word Cloud - eigenes Bild
Unwörter des Jahres von 2003 bis 2013 als Word Cloud – eigenes Bild

Darüber freue ich mich jedes Jahr: die Verleihung des Schmähpreises Unwort des Jahres. Seit 1991 verleiht eine Jury aus Sprachwissenschaftler*innen, Journalist*innen, Kultur- und Medienschaffenden den Preis für besonders menschenfeindliche Sprachkreationen.

2013 ist es im Zusammenhang mit einem polemischen Diskurs um Armutsmigration aus Osteuropa nach Deutschland  der Begriff Sozialtourismus geworden.

In English: “Sozialtourismus” is the ‘Abominable Word of the Year’ 2013

Germany gives an award to its worst linguistic creations.

I am always enjoying this one: the nomination for the award “Unwort des Jahres”—roughly translating to ‘abominable word of the year.’ Since 1991, a jury consisting of linguists, journalists, creative artists and media representatives nominates particularly misanthropic terms and figures of speech in the German language.

In 2013, in the context of a polemical discourse about increasing migration of poor Eastern Europeans to Germany, the term “Sozialtourismus”—approximately meaning welfare tourism— has been awarded that questionable honor.

http://www.unwortdesjahres.net

Hauptausschuss: Das GroKodil, Die NSA Und Postdemokratische Zustände in Deutschland

Der Hauptausschuss: Das GroKodil, die NSA und postdemokratische Zustände in Deutschland

Im Dezember 2013 beriet sich in Berlin die große Koalition aus CDU/CSU und SPD über ihr zukünftiges Regierungsprogramm. Weil sich die Verhandlungen zäh wie Kaugummi in die Länge zogen, auch wegen der Mitgliederbefragung innerhalb der SPD, fand das Ganze nun auf Vorschlag der Unionsfraktion in einem sogenannten Hauptausschuss statt.

Reichstagsgebäude (Berlin) kurz vor herbstlichem Sonnenuntergang. Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC-BY-3.0 http://www.juergen-matern.de/ | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reichstag_building_Berlin_view_from_west_before_sunset.jpg?uselang=de
Reichstagsgebäude (Berlin) kurz vor herbstlichem Sonnenuntergang. Jürgen Matern / Wikimedia Commons, CC-BY-3.0 http://www.juergen-matern.de/ | https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reichstag_building_Berlin_view_from_west_before_sunset.jpg?uselang=de

 

Am Parlament vorbei entscheiden

Die Besonderheit dabei: Fachpolitiker*innen aus dem Parlament wurden nicht miteinbezogen, stattdessen tagten Vertreter*innen der Ministerien. Vorbild dafür ist der hessische Landtag, der in seiner Landesverfassung einen solchen “Super-Ausschuss” für Übergangszeiten von Parlamenten vorsieht.

Das GroKodil steckt den Kopf in den Sand

Das kann man an sich schon für einen Skandal halten, aber es kommt noch besser. Wie Lisa Caspari in der ZEIT berichtet, lies sich die SPD auffällig schnell von dem Vorschlag der Unionsfraktion überzeugen, und zwar aus folgendem Grund:

[E]s [gab] da einen unliebsamen Antrag der Grünen und der Linken zum Gebaren von Angela Merkels CDU in der NSA-Affäre. Aus atmosphärischen Gründen wollten die Sozialdemokraten im Bundestag nicht mitstimmen [meine Hervorhebung].

Im Klartext: Nur weil man dem zukünftigen Koalitionspartner nicht vor den Karren fahren will, begräbt man mal eben den größten Überwachungsskandal in der Geschichte der Bundesrepublik, ach was, der Weltgeschichte, als wäre nichts gewesen.

Damit delegitimiert sich für mich die SPD endgültig als legitime Kraft im Kampf für Bürger*innenrechte in Deutschland. Diese rückgratlose Form der Anbiederung an den Status Quo merkelschen Durchregierens ist einfach nicht mehr zu ertragen.

Kein Ermittlungsverfahren gegen die NSA

Passend dazu: Der Generalbundesanwalt sieht von einem Ermittlungsverfahren gegen die NSA ab, weil er diplomatische Verwerfungen mit den USA befürchtet. Wie die ZEIT berichtet, äußerte sich Harald Range im November 2013 in einem Interview mit dem Deutschlandfunk folgendermaßen:

Mir ist bewusst, dass schon die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens im politisch-diplomatischen Bereich eine ganz schwerwiegende Nachricht sein könnte [meine Hervorhebung].

Als ob nicht die “ganz schwerwiegende Nachricht” des Jahres 2013 in der anlasslosen Totalüberwachung aller Bürger*innen durch die NSA (und verbündete Geheimdienste) bestünde, sondern in der Tatsache, dass sie durch Edward Snowden bekannt wurde und man sich hierzulande in irgendeiner Form dagegen wehren wollen könnte.

In Anbetracht der offensichtlichen Verstrickungen der deutschen Geheimdienste mit der NSA kann und sollte dies meiner Meinung nach einerseits auf keinen Fall als nationales, antiamerikanisches Projekt betrieben werden, sondern als transnationale Solidarität unter Bürger*innen gegen die Aushöhlung der Demokratie durch die Geheimdienste.

Andererseits kann realistisch gesehen, wenn überhaupt, nur auf staatlicher Ebene, oder eher noch auf europäischer Ebene politisch etwas erreicht werden, um dem außer Kontrolle geratenen Überwachungswahn etwas entgegenzusetzen.

Mehr lesen und hören:

[Podcast] Logbuch:Netzpolitik, Folge 87: “Kusselkopf.” (28.11.2013) – Linus Neumann und Tim Pritlove betreiben unter anderem “präemptive[s] Kopfschütteln über die anstehende Große Koalition”.

[Podcast] Logbuch:Netzpolitik, Folge 84: “Zielpersonenspezifische Ausleitung.”  – Linus Neumann und Tim Pritlove beschäftigen sich unter anderem mit dem netzpolitischen Horrorkatalog der Großen Koalition (mehr Überwachung der Bürger*innen an allen Ecken).

Anmerkung: Logbuch:Netzpolitik ist meiner Meinung nach generell ein sehr empfehlenswerter Podcast in Sachen Netzpolitik. Ich habe hier nur mal zwei Folgen herausgegriffen, die sich verstärkt mit der GroKo beschäftigen.

 

German Universities Take Pentagon Cash For Military Research

German Universities Take Pentagon Cash For Military Research

The entanglement of Germany in America’s so-called Global War On Terrorism is happening within academia.

CREECH AFB, Nev. -- A MQ-9 Reaper flies above Creech AFB during a local training mission here. The 42nd Attack Squadron currently operates the MQ-9. 7 August 2008. http://www.af.mil/shared/media/photodb/photos/090609-F-0000M-777.JPG | U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway. This image or file is a work of a U.S. Air Force Airman or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image or file is in the public domain. https://en.wikipedia.org/wiki/File:MQ-9_Reaper_-_090609-F-0000M-777.JPG
CREECH AFB, Nev. — A MQ-9 Reaper flies above Creech AFB during a local training mission here. The 42nd Attack Squadron currently operates the MQ-9. 7 August 2008. http://www.af.mil/shared/media/photodb/photos/090609-F-0000M-777.JPG | U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway. This image or file is a work of a U.S. Air Force Airman or employee, taken or made as part of that person’s official duties. As a work of the U.S. federal government, the image or file is in the public domain. https://en.wikipedia.org/wiki/File:MQ-9_Reaper_-_090609-F-0000M-777.JPG

As the Süddeutsche Zeitung (SZ) reports (via thelocal.de), twenty-two German universities and research institutes have been taking more than €10 Mio. in research grants from the Pentagon since 2000.

Investigative reporting by the Süddeutsche Zeitung and Norddeutscher Rundfunk (NDR) has found that while some Pentagon funding is going into basic research, a part is directed into military-related research projects. The Federation of German Scientists criticizes military research as unethical.

Among the universities that have accepted Pentagon funding are

  • University of Bremen
  • LMU Munich (military explosives)
  • Fraunhofer society (bullet-proof glass, explosives)
  • University of Marburg (navigation systems for drones and “steered munitions”

The wider German public has been rather critical of America’s wars since 2001, especially the invasion of Iraq under false pretences and the ongoing drone campaigns that terrorize civilian populations through so-called signature strikes.

Read more:

German universities use Pentagon research cash.” (Hannah Cleaver, The Local, 2013-11-25)

In German:

Geheimer Krieg: US-Militär finanziert deutsche Forscher.” (Süddeutsche.de, 25.11.2013)

Mehr zu den Recherchen der Süddeutschen Zeitung und des NDR in meinem Post hier.

 

Website “Geheimer Krieg” Visualisiert Aktivitäten Der Amerikanischen Geheimdienste Und Des Militärs Innerhalb Deutschlands

Website “Geheimer Krieg” visualisiert Aktivitäten der amerikanischen Geheimdienste und des Militärs innerhalb Deutschlands

 

CREECH AFB, Nev. -- A MQ-9 Reaper flies above Creech AFB during a local training mission here. The 42nd Attack Squadron currently operates the MQ-9. 7 August 2008. http://www.af.mil/shared/media/photodb/photos/090609-F-0000M-777.JPG | U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway. This image or file is a work of a U.S. Air Force Airman or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image or file is in the public domain. https://en.wikipedia.org/wiki/File:MQ-9_Reaper_-_090609-F-0000M-777.JPG
CREECH AFB, Nev. — A MQ-9 Reaper flies above Creech AFB during a local training mission here. The 42nd Attack Squadron currently operates the MQ-9. 7 August 2008. http://www.af.mil/shared/media/photodb/photos/090609-F-0000M-777.JPG | U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway. This image or file is a work of a U.S. Air Force Airman or employee, taken or made as part of that person’s official duties. As a work of the U.S. federal government, the image or file is in the public domain. https://en.wikipedia.org/wiki/File:MQ-9_Reaper_-_090609-F-0000M-777.JPG

[A new German website visualizes known activities of U.S. intelligence services and the military inside of Germany.]

Dass im sogenannten Globalen Krieg gegen den Terror entgegen anderslautender Verkündungen deutscher Politiker*innen von deutschem Boden aus Aktivitäten durchgeführt werden, die direkt mit den Kriegen im Irak, in Afghanistan und anderswo zu tun haben, ist mittlerweile bekannt.

Im Laufe der Snowden-Enthüllungen um die Aktivitäten der NSA seit dem Sommer 2013 sind die amerikanischen Geheimdienstaktivitäten hierzulande noch einmal massiv in das Bewusstsein der Öffentlichkeit getreten.

Der NDR und die Süddeutsche Zeitung haben monatelang zu den Aktivitäten der amerikanischen Geheimdienste und des Militärs innerhalb Deutschlands recherchiert. Bekannte Standorte wurden nun in Zusammenarbeit mit OpenDataCity auf einer interaktiven Karte visualisiert. Dabei geht es um die Koordination von Drohneneinsätzen, Entführungen und Abschöpfung von Informant*innen für die Geheimdienste.

Am 28.11.2013 läuft dazu bei ARD die Dokumentation “Geheimer Krieg”.

http://www.geheimerkrieg.de

[Update]: Die Dokumentation kann man sich ab sofort hier in der ARD Mediathek ansehen.

Siehe auch:

SZ und ARD enthüllen “Geheimen Krieg“. (Meedia, 14.11.2013)

Harald Havas’s “Toyed Shoe Lunt” Phonetic Map of Germany

Harald Havas’s “Toyed Shoe Lunt” Phonetic Map of Germany

As you might have heard, there are rules in Germany. Lots of them. Ze rules are important to ze Germans, ja? And because “Ordnung muss sein,” you need to know how Bundesländer and their capitals are pronounced correctly. Surprisingly, one of our nice Austrian neighbors beat us in providing friendly advice to all Ausländers who wish to blend in better when conversing with the indigenous population.

Harald Havas has created a really funny map of Germany (aka “Toyed Shoe Lunt”) featuring phonetic pronunciations of federal states and state capitals for English speakers. It is called “Deutschland phonetisch für English Speakers” (Germany, phonetic, for English speakers). He also has a map of Austria in the same style.

Hi, I am Benedikt from “Layp Zig” in “SUCK ZEN,” “TOYED SHOE LUNT,” ja?  🙂

So go ahead and educate yourself. But don’t get lost in the forests of “TEARING HEN!”

 

 

The Atlantic Compares US And German Electoral Politics In Light Of The 2013 German Elections

The Atlantic Compares US And German Electoral Politics In Light Of The 2013 German Elections

Germany’s 2013 federal elections are over, Angela Merkel will get a third term as chancellor, and there will probably a “grand coalition” between her Christian Democrats and the Social Democrats. “No experiments” seems to have been be the mindset of large swathes of the German electorate. There was no “hope” and “change” as in the 2008 Obama campaign in the US, although many, including myself, would argue that there has been less change and more continuity from the Bush administration in many ways.

The Atlantic has a fascinating article by Olga Khazan titled “Why Germany’s Politics Are Much Saner, Cheaper, and Nicer Than Ours.” The piece compares electoral politics in the US and Germany. It is largely sympathetic towards how elections are conducted in Germany.

Whether American electoral politics are better or worse than Germany’s is, of course, a matter of opinion. But here are some interesting findings from the article that put elections in both countries into perspective:

Some notable facts about elections in Germany:

No aggressive negative campaigns, few ads:

  • Attack ads are a rarity on German TV.

Here in Leipzig, I saw several campaign posters that featured negative messages. Nonetheless, these were relatively mild compared to your typical negative ad in the US. You would not see something portraying the other party’s candidate as sympathizing with terrorists, freeing dangerous criminals, or wanting to kill your grandmother.

  • There is one 90-second ad per party per election. Ads are aired on the public TV channels and the frequency depends on the last election’s number of votes. In comparison, Obama and Romney each spent over $ 400 million on TV ads, primarily negative ads, during the 2012 campaign season.

Lower cost and shorter duration of elections:

  • The campaign of Chancellor Merkel’s Christian Democratic Union (CDU), including all parliamentary races, cost 20 to 30 million euros combined. From an American perspective, that is a real bargain. Buying a Campaigning for a US Senate seat costs about $ 10.5 million (per seat!). Obama’s 2012 reelection alone cost $ 700 million—and that is without funds from PACs, a legal construct unknown in Germany.
  • However, there are no legal limits on campaign donations by individuals and corporations in Germany.
  • Elections in Germany officially last just six weeks. That is almost nothing, compared to two years of campaigning in the US, where there are party primaries.

Less Big Data, TV, and ideological purity of parties

  • Up to a third of German voters are undecided until shortly before the election.
  • There is no microtargeting of voters as in recent big-data-driven US campaigns. This probably has to do with German citizens’ history-based  (think Gestapo, Stasi) uneasiness about extensive data collection.
  • The first US-style TV debate between the candidates of the big parties in Germany happened in 2002. As the German parliamentary system is no winner-take-all system, the reluctance of polarization between two candidates of two parties seems understandable.
  • Among the big German parties, Merkel’s CDU and the Social Democrats (SPD) (“Volksparteien”), there is no lock-step adherence to certain policy positions [except maybe for the hegemony of neoliberal capitalism], as is arguably the case in the US with the social wedge issues of the Culture War. Part of Chancellor Merkel’s success has been “stealing” issues from the Social Democrats (SPD) and the Green Party, most notably the decision to do a 180-degrees-turnaround on nuclear energy after the Fukushima catastrophy in Japan.
  • In the German parliamentary system, there are several relevant “third parties,” as they would be called in the US.

Among these are the libertarian Free Democratic Party (FDP)—even though they missed the 5 percent barrier for entering the Bundestag for the first time in sixty-four years in 2013, the Green Party, and the Left Party (Die LINKE). Within the German party landscape, Khazan holds, fringe political forces cannot capture political parties, as is arguably the case with the American GOP, under the influence of the Christian Right and Tea Party libertarians.

As the article argues, the German parliamentary system “seems to encourage consensus” rather than extreme polarization.

The reason for a broad support of this “pragmatism” among the German electorate, Khazan continues, is a weariness about extreme partisan politics in light of a history that included authoritarian monarchy, Nazism, and Communism during the Cold War in the GDR.

Please check out Olga Khazan’s article. It is really worth reading.

Nichtwähler als nützliche Idioten der Postdemokratie

Nichtwähler*innen als nützliche Idioten der Postdemokratie

Drei Tage vor der Bundestagswahl 2013 gibt es noch einen Mini-Skandal im deutschen Fernsehen: um Nichtwähler. In der Talk-Show “Maybrit Illner” verteidigte [Video] die 28-jährige Autorin und Journalistin Andrea Hanna Hünniger das Nichtwählen mit der Aussage “meine Generation findet überhaupt nicht in der Politik statt.”

Hünninger, die von der WELT, für die auch zeitweise tätig ist, als “kesse Nicht-Wählerin” bezeichnet wurde, behauptete, es wäre für ihre Generation egal, ob die AfD über die Fünf-Prozent-Hürde kommen würde oder ob die FDP aus dem Bundestag heraus flöge.

Ihre Generation beschrieb sie als “politisch sehr gebildet”, allerdings lebten viele in “höchst prekären Umständen”.

Sie bemängelte ein Nichtvorhandensein schlüssiger Zukunftskonzepte der Parteien, die nur kurzfristig, nämlich bis zur nächsten Wahl, planten.

Ich teile ihre Frustration mit dem Zustand der deutschen Parteiendemokratie durchaus, aber kann ihre Schlussfolgerung absolut nicht teilen.

Die Resignation ist meiner Meinung nach die falsche Reaktion auf den Zustand der Politik in diesem Land.

Postdemokratische Symptome

Der britische Politikwissenschaftler und Soziologe Colin Crouch bezeichnet die Postdemokratie als

“Gemeinwesen, in dem zwar nach wie vor Wahlen abgehalten werden [. . .] in dem allerdings konkurrierende Teams professioneller PR-Experten die öffentliche Debatte während der Wahlkämpfe so stark kontrollieren, da[ss] sie zu einem reinen Spektakel verkommt, bei dem man nur über eine Reihe von Problemen diskutiert, die die Experten zuvor ausgewählt haben. Die Mehrheit der Bürger spielt dabei eine passive, schweigende, ja sogar apathische Rolle, sie reagieren nur auf die Signale, die man ihnen gibt” (Crouch, Postdemokratie, 10, meine Hervorhebung).

Wenn ich die Personalisierung des deutschen Bundestagswahlkampfs 2013 und die inhaltsleeren Wahlplakate Revue passieren lasse, dann leuchtet mir der Aspekt des Spektakels und des engen Agenda-Settings sofort ein.

Auch für das um sich greifende Gefühl, es ändere sich nichts, egal, wen man wählte, gibt es eine Erklärung bei Crouch:

“Während die demokratischen Institutionen formal weiterhin vollkommen intakt sind [. . .] entwickeln sich politische Verfahren und die Regierungen zunehmend in eine Richtung zurück, die typisch war für vordemokratische Zeiten: Der Einflu[ss] privilegierter Eliten nimmt zu, in der Folge ist das egalitäre Projekt zunehmend mit der eigenen Ohnmacht konfrontiert” (Crouch, 13, meine Hervorhebung).

Dennoch, die Schlussfolgerung, sich als Bürger*in nicht mehr an Wahlen zu beteiligen, hilft garantiert nur jenen privilegierten Eliten, die ohnehin an Einfluss gewinnen.

Was aus meiner Sicht falsch an Hünningers Argument für das Nichtwählen ist:

Punkt 1: Die AfD und das Privileg, wählen zu dürfen

Hünninger ist „egal“, ob die Alternative für Deutschland in den Bundestag einzieht.

Während Hünninger das Nichtwählen aus Frustration über fehlende politische Repräsentation empfiehlt, propagiert AfD-Mitbegründer Konrad Adam die antidemokratische Idee, das Wahlrecht für bestimmte Bevölkerungsgruppen abzuschaffen. Das träfe insbesondere die von Hünninger erwähnten Menschen in prekären Beschäftigungssituationen und Arbeitssuchende.

Ich bin dem gegenüber nicht so gleichgültig. Mir ist es nicht egal, ob eine Partei in den Bundestag kommt, die das allgemeine Wahlrecht in Frage stellt. Der Wahlerfolg der AfD mag in diesem Jahr gering ausfallen, aber hier geht es um das demokratische Prinzip und dessen Verteidigung.

Punkt 2: Die prekären Verhältnisse der Millenials und die Kapitulation davor

Hünninger erwähnt die prekären Verhältnisse, in denen sich viele aus ihrer Generation befänden und rät zur Nichtwahl.

Allem postdemokratischen Eliteneinfluss zum Trotz gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Parteien bezüglich der Arbeitsmarktpolitik.

Während etwa die FDP und CDU generell für Wirtschaftsliberalismus und Deregulierung stehen, allerdings in zunehmendem Maße auch SPD und Grüne seit der Neoliberalisierung der Sozialdemokratie unter Gerhard Schröder, tritt die Partei Die Linke vehement für hohe Mindestlöhne und stärkere Regulierung der Wirtschaft ein.

Unabhängig davon, wen man nun wählt, entspricht die Aussage, dass es im deutschen Parteienspektrum keine unterschiedlichen Ansätze bezüglich des Problems prekärer Beschäftigungsverhältnisse gäbe, einfach nicht der Realität.

Der Gedankengang „Die Verhältnisse sind schlecht, also sollte meine Generation nichts dagegen tun.“ ist eine intellektuelle Bankrotterklärung, eine Kapitulation im Zeitalter der Postdemokratie.

Natürlich kann und sollte man sich auch außerhalb der Wahlkabine zivilgesellschaftlich engagieren, zum Beispiel mit dem geschriebenen Wort.

Dennoch, das Verfassen von Kolumnen in Tageszeitungen oder, falls man sich aufmerksamkeitsökonomisch in einer weniger privilegierten Situation befindet, von Blogposts, kann positive gesellschaftliche Veränderung nur bis zu einem gewissen Grad befördern.

Am Ende des Tages entscheiden doch eher Mehrheitsverhältnisse im Parlament über Gesetzesänderungen. Wenn man das nicht erkennt, ist man Teil des Problems.

Wer nicht kämpft, hat schon verloren

Wenn man aus der Frustration über die als “alternativlos” propagierte Politik der “Volksparteien” SPD und CDU den Schluss zieht, die Lösung sei ein Rückzug aus der politischen Beteiligung, so macht man sich zur nützlichen Idiotin der bestehenden Verhältnisse. Durch Nichtwählen verändert man rein gar nichts.

Kapitulation vor den bestehenden Verhältnissen ist keine Lösung! Geht alle am Sonntag wählen!

Schreibt mit eure Kommentare, Anmerkungen oder Kritik unter den Artikel.

Lesetipp:

Colin Crouch. Postdemokratie. Bundeszentrale für politische Bildung, 2008.

 

Obama Returns To Berlin In The Midst Of NSA Surveillance Scandal

Obama returns to Berlin in the midst of NSA surveillance scandal

“It is the height of naivete to think that once collected this information won’t be used [. . .] This is the nature of secret government organizations. The only way to protect the people’s privacy is not to allow the government to collect their information in the first place.” – Wolfgang Schmidt, former Stasi lieutenant colonel 1

In the midst of the NSA surveillance scandal, President Barack Obama returned to Berlin for a second visit. But this time, the enthusiasm among the German public at large was much lower than when he first visited the capital of Germany as presidential candidate in 2008. Back then, the term ‘Obamania’ described Germans’ overwhelming support for Barack Obama.

"Your privacy ends here. PRISM/NSA" - Picture of a protest against the NSA's spying at Checkpoint Charlie in Berlin from Digitale Gesellschaft, used under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0) license Source: https://secure.flickr.com/photos/digitalegesellschaft/9076855346/sizes/l/in/set-72157634191380643/
“Your privacy ends here. PRISM/NSA” – Picture of a protest against the NSA’s spying at Checkpoint Charlie in Berlin from Digitale Gesellschaft, used under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0) license Source: https://secure.flickr.com/photos/digitalegesellschaft/9076855346/sizes/l/in/set-72157634191380643/

Apart from the revelations about the extent of the American intelligence services’ surveillance of the Internet, the continuation of other practices of the Bush administration’s ‘Global War On Terrorism’ is worrying to many of Obama’s former German fans.

On Wednesday, June 19, Obama held a speech in Berlin at the Pariser Platz, the location of the Brandenburg Gate.

Here it is (from CNN):

Perhaps the most notable item within in a speech full of nice-sounding generalities was the offer towards Russia to reduce some of each country’s nuclear arsenal.

Read more:

Memories of Stasi color Germans’ view of U.S. surveillance programs.” (Matthew Schofield, McClatchy, 2013/06/26) – “It is the height of naivete to think that once collected this information won’t be used [. . .] This is the nature of secret government organizations. The only way to protect the people’s privacy is not to allow the government to collect their information in the first place.” – Wolfgang Schmidt, former Stasi lieutenant colonel

Obama calls for reduction in nuclear arms in broad-brush Berlin speech.” ( and Guardian, 2013/06/

Obama loses German hearts and minds ahead of Berlin visit.” (Marc Young, The Ticket, Yahoo! News, 2013/06/18)

auf deutsch:

Obama in Berlin: Wenn ein Präsident träumt.” (Andreas Öhler, Zeit Online, 19.06.2013) – Barack Obama hat in seiner Berlin-Rede 2013 bewusst den Bombast seiner Vorgänger weggelassen.

Obama zu Besuch in Berlin: Der entzauberte Präsident.” (Matthias Kolb, Süddeutsche.de, 18.06.2013)

Obama in Berlin – Scharfschützen, Taucher, verplombte Gullis.” (Süddeutsche.de, 18.06.2013)

 

  1. Memories of Stasi color Germans’ view of U.S. surveillance programs.” (Matthew Schofield, McClatchy, 2013/06/26)