DuckDuckGo-Suche in WordPress.org Oder Einer Website Einbauen

DuckDuckGo-Suche in WordPress.org oder einer Website einbauen

Neulich stand ich vor dem Problem, dass ich auf meinem Blog eine Suchfunktion einbauen wollte, mit der man eine bestimmte andere Website durchsuchen kann.

Dabei bin ich dann auf diesen Blogpost von Sharad Chetri gestoßen.

Es gibt zwar für WordPress auch Plugins für eine angepasste Google-Suche, aber es muss ja nicht immer Google sein.

Als Alternative kommt hier DuckDuckGo ins Spiel.

Im Prinzip ist es ganz einfach. DuckDuckGo bietet eine Seite namens “Search Box” an, auf

DuckDuckGo Suchfeld
DuckDuckGo Suchfeld

der man sich ein Suchfeld zusammenbasteln und diverse Parameter ändern kann.

Beispielsweise kann man die Breite des Suchfeldes und die Hintergrundfarbe ändern.

Viel interessanter finde ich aber noch die Möglichkeit, eine oder mehrere bestimmte Websites zur Suche anzugeben (durch Komma getrennt).

Eine denkbare Spielerei wäre etwa, die deutschsprachige und englischsprachige Wikipedia einzugeben, um zu schauen, was sich dort jeweils zu einem Thema finden lässt.

Die “Search Box”-Seite generiert einen HTML-Code, den man entweder per Copy & Paste auf der eigenen Website einfügen kann, oder falls man WordPress benutzt, in ein Text-Widget einfügen kann.

DuckDuckGo Suchfeld (2)
DuckDuckGo Suchfeld (2)

So sieht es dann im Text-Widget in WordPress aus:

DuckDuckGo-Suche im Text-Widget
DuckDuckGo-Suche im Text-Widget

Und so sieht es dann auf dem Blog aus:

 

DuckDuckGo Suche (4)
DuckDuckGo Suche (4)

Ok, der Text im Suchfenster ist zu lang, aber das kann man noch anpassen.

 

Apple Drops Objections To App Visualizing U.S. Drone Strikes

Apple drops objections to app visualizing U.S. drone strikes

CREECH AFB, Nev. -- A MQ-9 Reaper flies above Creech AFB during a local training mission here. The 42nd Attack Squadron currently operates the MQ-9. 7 August 2008. http://www.af.mil/shared/media/photodb/photos/090609-F-0000M-777.JPG | U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway. This image or file is a work of a U.S. Air Force Airman or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image or file is in the public domain. https://en.wikipedia.org/wiki/File:MQ-9_Reaper_-_090609-F-0000M-777.JPG
CREECH AFB, Nev. — A MQ-9 Reaper flies above Creech AFB during a local training mission here. The 42nd Attack Squadron currently operates the MQ-9. 7 August 2008. http://www.af.mil/shared/media/photodb/photos/090609-F-0000M-777.JPG | U.S. Air Force photo by Paul Ridgeway. This image or file is a work of a U.S. Air Force Airman or employee, taken or made as part of that person’s official duties. As a work of the U.S. federal government, the image or file is in the public domain. https://en.wikipedia.org/wiki/File:MQ-9_Reaper_-_090609-F-0000M-777.JPG

via DemocracyNow!

Pope Francis Recognizes The Problem Of The Filter Bubble

Pope Francis recognizes the problem of the filter bubble

Image: “Papa Francisco en marzo del año 2013.” presidencia.gov.ar, Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0) https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en

The current spiritual leader of the Catholic Church is aware of the Internet, at least he does not sound as if he considers it to be ‘a series of tubes.’ He recently called for a “culture of encounter” which would be facilitated by the Internet. In his view, the opportunities for communication on the Internet are “something truly good, a gift from God.”

More worldly scholars of Internet history would surely add that engineers and scientists had a bit of a hand in this, too. But he’s the Pope, so I should probably not be too nitpicky, after all. I agree that the Internet has that positive potential.

But he also recognizes to important problems or challenges of the flow of information as we know it online.

Real-time news makes reflection more difficult

First, a flood of information is rushing at us so quickly that it is difficult to pause and reflect on a complex topic. Twitter, so to speak, is the anti-book. There is something to that, I believe. The experience of picking up a monograph at a university library and taking meticulous notes is very different from the constant flows of information we expose ourselves to on social networking sites. One mode of information consumption is for gaining a deeper understanding, the other is rather a way to keep up-to-date with current events.

Filter bubbles narrow our thought

Second, the Pope recognizes what Eli Pariser has described at length in his book by the same name as the “filter bubble.”

“The variety of opinions being aired can be seen as helpful, but it also enables people to barricade themselves behind sources of information which only confirm their own wishes and ideas, or political and economic interests [emphasis mine].”

I think that he is right there, too. Everyone taking in a lot of information has to filter sources to some degree. You can never read the whole Internet. Not even on one single day. Because the next day, there are a gazillion new articles to read and updates to check. It is just impossible.

But of course there is also the phenomenon he is talking about. People tend to screen out opinions which they disagree with quite often. And except for professional news and politics junkies, we are probably all more or less guilty of this.

If, in the American context, you are a person who agrees with the outlook on the world put forward by the likes of Bill O’Reilly and Fox News as a whole, you are unlikely to be also an avid follower of commentators who tend to disagree strongly with almost anything they say.

And this is understandable to some degree. On the one hand, dispute and disagreement can be fun. On the other hand, being outraged all day long can also be quite exhausting.

On the Internet, you can often just delete people or websites from your news feeds and they seem to magically disappear.

This is all fair and well to get rid of people who are verbally abusive online. There is not exactly a scarcity of those on the Internet.  But regarding discourse on any number of subjects, just having one (fact-based) opinion to draw conclusions from, is really risking intellectual poverty.

On the positive potential of the Internet and the challenge of filter bubbles, I find myself agreeing with the Pope for once.

Read more:

Pope Francis tells the Internet to chill out.” (Audra Schroeder, The Daily Dot, 2014/01/23)

Flappy Bird Ist Geschichte

Flappy Bird ist Geschichte (und ich habe es nicht mitbekommen)

Ich gebe zu, das Thema hier ist komplett an mir vorbei gegangen: Ein leicht bescheuertes, extrem frustrierendes Spiel mit einem Vogel, der durch Super Mario-Röhren fliegen muss. Wahrscheinlich habe ich in den letzten Wochen einfach zu wenig Spiele auf meinem Telefon gezockt.

Für alle Süchtigen gibt es jetzt aber FlappyBird-Alternativen. via Stern buff.ly/1cv5qH6

MOOC-Trend: Hasso-Plattner-Institut Öffnet Plattform für Unis

MOOC-Trend: Hasso-Plattner-Institut öffnet Plattform für Unis

Das Hasso-Plattner-Institut betreibt eine MOOC-Plattform namens openHPI, bei der sich bislang ca. 100.000 Leute eingeschrieben haben, was am Ende zu 10.000 Abschlüssen führte—also ein Verhältnis von 10:1. Die Plattform wird jetzt anderen Unis für ihre MOOCs zugänglich gemacht.

http://idw-online.de/de/news572213

Bald könnte Twitter wie Facebook aussehen

Bald könnte Twitter wie Facebook aussehen:

Ich glaube, ich halte das eher für eine schlechte Idee. Mir gefällt die unterschiedliche Nutzung der beiden Plattformen. Mal schauen, was da noch so kommt.

Twitter Testing Major Profile Redesign That Looks a Lot Like Facebook.” (Mashable, 2014/02/11)

 

Suchmaschinen: Yahoo Zielt Mit Bewertungsportal Yelp Gegen Google

Suchmaschinen: Yahoo zielt mit Bewertungsportal Yelp gegen Google

Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: http://bit.ly/1eyH8xv
Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: http://bit.ly/1eyH8xv

Die Suchmaschine Yahoo arbeitet jetzt mit dem Bewertungsportal Yelp zusammen, um Konkurrent Google das Fürchten zu lehren. Hauptsächlich soll es wohl darum gehen, in den Suchergebnissen von Yahoo lokale Geschäfte zu präsentieren. via Spiegel Online

Die GEMA Hätte Gerne Geld Für Video-Embedding

Die GEMA hätte gerne Geld für Video-Embedding

Was würde die GEMA tun?Keine besonders gute Idee, jedenfalls aus der Sicht eines im Social Web aktiven Menschen: Die GEMA möchte in Zukunft nicht nur Geld von YouTube/Google für urheberrechtlich geschütztes Material, sondern auch von Nutzer*innen, die Videos auf Facebook posten oder in Blogs einbetten. Im Moment versucht die Verwertungsgesellschaft, dies auf EU-Ebene durchzusetzen. via Konrad Lischka, Spiegel Online

Facebook Ist 10 Jahre Alt

Facebook ist 10 Jahre alt

Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: http://bit.ly/1eyH8xv
Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: http://bit.ly/1eyH8xv

Ist die Zeit wieder einmal so schnell vergangen? Irgendwie scheint es der Fall zu sein, denn die wohl bekannteste Social Networking Site Facebook ist eine Dekade alt geworden.

Hier sind ein paar Links zum Thema:

Facebook, 10 years after.” (Christina Pazzanese, Harvard Gazette, 2014/02/03)

Facebook As An Online Dating Site.” (Caroline Moss, Business Insider, 2014/02/05)

Mark Zuckerberg’s Secret IMs From College.” (Nicholas Carlson, Business Insider, 2014/02/04)

Social Publishing Für eBooks Mit ‘Page Pusher’

Social Publishing für eBooks mit ‘Page Pusher’

Die Social Publishing Plattform Page Pusher hat sich vorgenommen, Autor*innen mithilfe

Book fountain outside Cincinnati Public Library, Cincinnati, Ohio by OZinOH (CC BY-NC 2.0) https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
Book fountain outside Cincinnati Public Library, Cincinnati, Ohio by OZinOH (CC BY-NC 2.0) https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Sozialer Medien zu einer zahlungsbereiten Leser*innenschaft für ihre eBooks zu verhelfen. Man lädt sein Werk als eBook hoch, dann werden alle Fans auf Sozialen Netzwerken über die Neuerscheinung benachrichtigt. Das Ganze finanziert sich über eine Provision. via Matthias Matting, netzpiloten.de

Wikipedia in Israel

Wikipedia in Israel

Auch in Israel basteln sie fleißig weiter an der Wikipedia. Ein interessantes Projekt, dass ich noch nicht kannte, ist WikiAir. In Zusammenarbeit mit dem israelischen Zusammenschluss der Flugzeugbesitzer und Piloten werden dort Luftfotos geschossen, die dann zur Bebilderung der Wikipedia genutzt werden

via Christina Burger, Wikimedia Commons Blog

 

Steile These aus Princeton: Facebook wird 2017 80% Seiner Nutzer*innen Verlieren

Steile These aus Princeton: Facebook wird 2017 80% seiner Nutzer*innen verlieren

Zwei Doktoranden der Ingenierswissenschaften haben kürzlich in einem Artikel die Ausbreitung des sozialen Netzwerks Facebook mit Modellen der Ausbreitung von Infektionskrankheiten verglichen. Ihre Vorhersage lautet: 2015 wird der steile Abstieg des populärsten sozialen Netzwerks beginnen. Ich bin mal sehr gespannt, aber es wäre nicht das erste mal in der Geschichte des Internets, dass eine extrem populäre Seite untergeht.

Update: Facebook schlägt zurück

Und zwar hier, mit eigenen Grafiken und der Kritik, dass die Studie im Wesentlichen darauf basierte, die Google-Anfragen nach “Facebook” zu zählen, nicht das Engagement auf der Seite. Und dann haben sie noch eins obendrauf gesetzt und die Aktivität auf Facebook mit der auf der Princeton-Website verglichen. Das sah im Vergleich nicht so gut für Princeton aus.

Mehr lesen:

Princeton researchers say Facebook will lose 80 percent of its users by 2017.” (The Daily Dot, 2014/01/21)

 

Facebook Jetzt Mit Spenden-Button Für Nonprofits

Facebook jetzt mit Spenden-Button für Nonprofits

Das dürfte Nonprofits, die Facebook nutzen, freuen. Seit kurzem gibt es nämlich einen Button, mit dem man direkt auf Facebook für die jeweilige Organisation spenden kann. via Mashable

Facebook Adds ‘Donate Now’ Button for Non-Profits.” (Kurt Wagner, Mashable, 16.12.2013)

Neue Studie Zu Social Media Nutzertypen In Der Wissenschaft

Neue Studie zu Social Media Nutzertypen in der Wissenschaft

Nutzertypen in Wissenschaft 2.0 aus der goportis-Studie - eigenes Bild
Nutzertypen in Wissenschaft 2.0 aus der goportis-Studie – eigenes Bild

Der Bibliotheksverbund goportis hat eine neue Studie zur Nutzung sozialer Medien in der Wissenschaft veröffentlicht.

Dabei kamen vier Nutzertypen heraus, die sich in Ihrem Verhalten deutlich unterscheiden.

Was sich hinter exemplarischen Charakteren wie “Mr. Nerd”, “Ms. Maker”, “Mr. Tech” oder “Mr. Classic” verbirgt, kann man in der Studie nachlesen.

Sachsen Will Dienstliches Facebook-Verbot

Sachsen will dienstliches Facebook-Verbot für Lehrer*innen

Es ist ein nicht enden wollendes Thema: der Umgang mit sozialen Medien im öffentlichen Dienst in Deutschland, speziell an Schulen.

Wie golem.de berichtet, will Sachsen es nun Bayern und Baden-Württemberg nachtun und zunächst die dienstliche Kommunikation zwischen Lehrer*innen und Schüler*innen auf Facebook, Google+ und anderen beliebten Plattformen aus datenschutzrechtlichen Gründen verbieten.

Inappropriate Selfies: The Stupidity Never Stops

Inappropriate Selfies: The Stupidity Never Stops

You may find yourself in situations that you should probably not document in the art form known as the selfie and post on the Internet. Case in point: this here. What will future archeologists think of humanity, should they recover this trash from our digital remnants?

Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: http://bit.ly/1eyH8xv
Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: http://bit.ly/1eyH8xv

What Happens If Someone Tries To Delete Their Facebook Activity

What happens if someone actually tries to delete their past facebook activity to hide it from friends, colleagues, and employers?

Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: http://bit.ly/1eyH8xv
Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: http://bit.ly/1eyH8xv

How tiresome is it do delete your facebook activity? In short: very tiresome! Jennifer Golbeck from Slate magazine tried that experiment and found it very exhausting to do it by hand. But there are also scripts for your webbrowser that can do the job.

Note that this will only hide old posts from your ‘audience’ but neither from Facebook nor the NSA.

Social Media Befördert Konformismus

Social Media Befördert Konformismus

Spannender Artikel von Martin Weigert auf netzwertig. Demnach kommt es im Social Web zu einem demokratiegefährdenden Konformitätsdruck durch zu schnelle Debatten und die Angst vor dem “digitalen Pranger”, auch bekannt als Shitstorm. Ich finde, das Ganze ist eine lohnenswerte Diskussion.

Social Media Statistics For 2013 from Sparefoot.com [Infographic]

Social media statistics for 2013 from Sparefoot.com [Infographic]

John Egan and Brian Honigman at Sparefoot.com have a new cool infographic featuring social media statistics for 2013.  Random fact from the graphic: 35 million selfies were posted to Instagram this year. Lo and behold! (via Social Media Today)

13 Must-Know Social Media Statistics from 2013, courtesy of sparefoot.com

Gesammelte Jahresrückblicke 2013

Gesammelte Jahresrückblicke 2013

Auch 2013 ist das Jahr gefühlt wie im Flug vergangen und man fragt sich, wo es eigentlich geblieben ist. Der Jahreswechsel ist ja traditionell eine Zeit des In-sich-Gehens und Rekapitulierens. Aber es ist geradezu unmöglich, sich alleine an alles Bedeutende zu erinnern. Glücklicherweise helfen einem viele nette Menschen und Medien mit ihren Jahresrückblicken.

Ich präsentiere an dieser Stelle eine rein subjektive, natürlich unvollständige Auswahl, die ich für interessant halte. In den nächsten Wochen kommen bestimmt noch ein paar Links dazu.

Podcasts:

DRadio WIssen Online Talk “Rückblick 2013 – Alte und neue Trends.” – “Daniel Fiene und Herr Pähler blicken auf den Online Talk 2013 zurück.”

LNP088 “Schamoffensive.” – Linus Neumann und Tim Pritlove berichten über netzpolitische Themen Anfang Dezember 2013.

Netzpolitischer Wochenrückblick KW51.” (netzpolitik.org, 20.12.2013) – Themen: Der Hauptausschuss für Internet und digitale Agenda, die neue Bundesauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit: Andrea Vosshoff (CDU) [man könnte auch sagen: gegen Datenschutz], das Urteil des Das US-Bundesgericht für den District of Columbia zur NSA-Überwachung, der neue Geheimdienst-Staatssekretär im Bundeskanzleramt Klaus-Dieter Fritsche (CSU).

NSFW079 “Die grüne Elke.” – Holger Klein und Tim Pritlove lassen das Jahr Revue passieren und reisen zusätzlich dreißig Jahre in der Zeit zurück—ins Jahr 1983.

Online-Magazine:

Economist “The World in 2013.

Meinungsumfrage: Deutsche haben mehr Angst vor Überwachung durch Firmen als durch den Staat

Meinungsumfrage: Deutsche haben mehr Angst vor Überwachung durch Firmen als durch den Staat

Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: https://secure.flickr.com/photos/daniel_iversen/5440123405/sizes/l/in/photolist-9hJ4a8-9hM9Hs-8nmkDA-bn8M8i-bzawtz-bmfDH5-bmfkad-bmfk9A-aD5w7Y-btTTPU-aJVFED-99ZJrh/
Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: https://secure.flickr.com/photos/daniel_iversen/5440123405/sizes/l/in/photolist-9hJ4a8-9hM9Hs-8nmkDA-bn8M8i-bzawtz-bmfDH5-bmfkad-bmfk9A-aD5w7Y-btTTPU-aJVFED-99ZJrh/

Eine neue Studie des Institut für Demoskopie Allensbach ergab jüngst, dass die Deutschen statistisch gesehen mehr Angst vor der undurchsichtigen kommerziellen Verwertung ihrer persönlichen Daten durch Unternehmen haben als vor der Überwachung durch den Staat.

Wie der Stern berichtet, sehen die Deutschen in ihrer Mehrheit zwar durchaus Risiken im Internet, darunter Computerviren, die Überwachung der eigenen Internetnutzung oder Datendiebstahl.

Gleichzeitig spricht sich aber die Mehrheit der Deutschen für eine stärkere staatliche Kontrolle der Inhalte von Websites aus. Nichtsdestotrotz glauben sie jedoch nicht, dass einzelne Staaten das Internet effektiv regulieren können.

Nur knapp die Hälfte der Befragten war der Meinung, dass eine solche staatliche Überwachung ein Risiko für die Freiheit bedeutet.

Ich persönlich halte die 51% der Deutschen, die laut der Studie kein Problem mit einer verdachtsunabhängigen staatlichen Überwachung ihrer Internetnutzung haben, für zu optimistisch beziehungsweise geschichtsvergessen. Denn eigentlich ist die Frage nicht, ob eine Informationsasymmetrie missbraucht wird, sondern nur wann. Und wenn der NSA-Skandal des Jahres 2013 eines gezeigt hat, dann dass alles, was technisch möglich ist, letztendlich auch gemacht wird—because we can.

Mehr lesen:

DIVSI Studie zu Freiheit versus Regulierung im Internet.” (Institut für Demoskopie Allensbach / Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet, 03.12.2013)

 

Podcast-Tipp: Diskussionsrunde “Zugang gestalten” zu Museen und Social Media

Podcast-Tipp: Diskussionsrunde “Zugang gestalten” im Jüdischen Museum Berlin zu Museen und Social Media beim NETZ.REPORTER XL

Am 28. November 2013 fand in den Räumen des Jüdischen Museums in Berlin ein Gesprächsabend statt, bei dem Vertreter*innen verschiedener Kultureinrichtungen darüber diskutierten, wie sie sich im 21. Jahrhundert den Herausforderungen sozialer Netzwerke und dem Internet im Allgemeinen stellen können.

Meme: Listen to all the Podcasts!
Listen to all the Podcasts!

Dabei wurden beispielsweise rechtliche Fragen besprochen, mit denen sich Museen im Rahmen der Zugänglichmachung ihrer Bestände im Netz auseinandersetzen müssen.

DRadio Wissen hat die Veranstaltung für den NETZ.REPORTER XL / Online Talk aufgezeichnet.

Wie ich finde, ist diese Podcast-Folge sehr hörenswert für alle, die sich für soziale Medien im Kulturbereich interessieren.

Manipulation von Wahlen per Twitter in Südkorea

Manipulation von Wahlen per Twitter in Südkorea

Dass die sozialen Medien nicht nur neue, emanzipatorische Partizipationsmöglichen im Netz ermöglichen, hat zum Beispiel der Netztheoretiker Evgeny Morozov in seinem Buch “The Net Delusion” ausführlich dargestellt.

Image: boss by gaglias / flickr | used under the https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/ | some color adjustments were made
Image: boss by gaglias / flickr | used under the https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/ | some color adjustments were made

Über Plattformen wie Twitter und Facebook wird seitens von Regierungen und Großunternehmen mittlerweile versucht, die öffentliche Meinung manipulativ zu beeinflussen.

Ein Beispiel für ersteres gibt es jetzt aus Südkorea. Dort haben nach Berichten im Vorfeld der Präsidentschaftswahl der Inlandsgeheimdienst und das Verteidigungsministerium rund 24,2 Mio. Tweets verschickt, um die öffentliche Meinung zu steuern.

Der Inlandsgeheimdienst NIS (National Intelligence Service) soll 1,2 Mio. Tweets gesendet haben, um die Opposition zu diskreditieren. Die Abteilung Cyberwarfare des Verteidigungsministeriums soll 23 Mio. Tweets verschickt haben, um die öffentliche Meinung im Sinne des aktuellen Präsidenten Park Geun-hye zu beeinflussen.

Mehr lesen:

Cyberwahlskandal in Südkorea: Südkoreas Präsidentin lässt sich von Agenten ins Amt twittern.” (Ok-Hee Jeong, ZEIT ONLINE, 05.12.2013)

In English:

South Korea’s Spy Agency, Military Sent 24.2 Million Tweets to Manipulate Election.” (Lee Yoo Eun, Global Voices, 25.11.2013)

 

Jugendliche Lassen Ihr Aussehen Auf YouTube Bewerten

Jugendliche lassen ihr Aussehen auf YouTube bewerten

Befragung der Netzgemeinde

Die Pubertät ist wohl für die meisten eine Zeit großer Unsicherheit und schwieriger Selbstfindung. Insbesondere das eigene Aussehen und die Ausstrahlung auf andere ist ein heikles Thema.

Wie das jetzt Magazin der Süddeutschen Zeitung berichtet, hat sich in letzter Zeit ein seltsames Phänomen im Netz entwickelt: Jugendliche, besonders Mädchen, stellen Videos von sich ins Netz und fragen: “Bin ich schön?”

Jugendliche fragen auf YouTube: "Bin ich hässlich?" - Bildschirmfoto
Jugendliche fragen auf YouTube: “Bin ich hässlich?” – Bildschirmfoto

Haters gonna hate

Wer sich schon einmal die Kommentare unter beliebigen YouTube-Videos angesehen hat, kann sich denken, dass hier die Katastrophe vorprogrammiert ist. Sicher gibt es auch durchaus positive Äußerungen. Aber das Problem sind die garantiert auftauchenden abschätzigen Bemerkungen, bis hin zu Aufforderungen zum Selbstmord. Dem Selbstwertgefühl der Jugendlichen dürfte das in vielen Fällen nicht gerade dienlich sein.

Interessant ist natürlich die Frage, warum die Jugendlichen sich dem Urteil der gesamten Netzöffentlichkeit aussetzen.

Casting-Shows als Vorbild?

Vorbilder gibt es in der derzeitigen deutschen Medienlandschaft ja viele. Ich denke da zum Beispiel an Casting-Shows, deren angenommener Unterhaltungswert darin besteht, genüsslich zu beobachten, wie junge Menschen sich den sarkastischen Kommentaren und Werturteilen einer Jury etablierter Vertreter der Unterhaltungsindustrie ausliefern, in der meistens vergeblichen Hoffung, “Superstar” oder “Topmodel” zu werden.

Bin ich hässlich?” (Nadja Schlüter, jetzt.de, 24.11.2013)

Passend dazu:

Busen zum Geburtstag: Verbot von Schönheits-OPs bei Minderjährigen.” (Christina Berndt und Anna Günther, Süddeutsche, 02.12.2013) – Gesundheitsexpert*innen von CDU und SPD planen ein Verbot von Schönheits-Operationen bei Minderjährigen, es gibt offensichtlich eine große Nachfrage.

 

Militia Leader Calls For The Assassination Of Obama On Facebook

Militia Leader Calls For The Assassination Of Obama On Facebook

Whenever I read a new story about some questionable activities on social networking sites, I foolishly believe that now I have heard them all. Once again, I am proven wrong.

Here is an extremely dumb idea that will very likely entail a not-so-friendly visit by the Secret Service. Do not try this at home (or anywhere else):

As John Aravosis at Americablog reports, Everest Wilhelmsen, the leader of group calling itself the Christian American Patriots Militia, has posted a call for President Obama’s assassination on his Facebook page on November 19, 2013.

Wilhelmsen associates himself with the Tea Party Movement, holds Birther beliefs about President Obama not being an American citizen, opposes ‘Obamacare,’ and endorses conspiracy theories about the U.S. government’s handling of the Benghazi incident.

He also threatens violence against Vice President Joe Biden, Secretary of State John Kerry, Attorney General Eric Holder, Secretary of Defense Chuck Hagel, and Department of Defense General Counsel Jeh Johnson, should they not sign a statement supporting his Birther beliefs.

I think it is noteworthy how safe far-right extremists like this militia leader apparently feel in the age of the first African American president. To think that they can get away with what would certainly be interpreted as terrorist threat, had it come from a non-white Islamist instead of a white self-identified Christian, certainly speaks to the dynamics of race in contemporary America. For all the things that are being overblown and exaggerated by attaching the label ‘terrorism’ to it since 9/11, this here seems to be the real thing.

There are certainly many things to criticize about the Obama administration. One might even be completely opposed to its major policy projects. But calling for an assassination of political leaders is crossing a line into the unacceptable.

Read more:

Militia nut openly calls for Obama`s assassination on Facebook.” (John Aravosis, Americablog, 2013/11/22)

 

 

Studie: Nur 4 Von 10 Deutschen Nutzen Soziale Netzwerke

Studie: Nur 4 Von 10 Deutschen Nutzen Soziale Netzwerke

Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: https://secure.flickr.com/photos/daniel_iversen/5440123405/sizes/l/in/photolist-9hJ4a8-9hM9Hs-8nmkDA-bn8M8i-bzawtz-bmfDH5-bmfkad-bmfk9A-aD5w7Y-btTTPU-aJVFED-99ZJrh/
Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: https://secure.flickr.com/photos/daniel_iversen/5440123405/sizes/l/in/photolist-9hJ4a8-9hM9Hs-8nmkDA-bn8M8i-bzawtz-bmfDH5-bmfkad-bmfk9A-aD5w7Y-btTTPU-aJVFED-99ZJrh/

Eine aktuelle Studie der Firma emarketer (November 2013) hat auf Grundlage von UN-Bevölkerungszahlen die prozentuale Nutzung von Social Networking SItes (SNS) berechnet und kam zu interessanten Ergebnissen.

So liegt zwar Deutschland innerhalb Europas nach absoluten Zahlen bei der Nutzung von Social-Media-Plattformen vorn.

Bezogen auf den prozentualen Anteil der Bevölkerung, die sich im Social Web bewegt, steht Deutschland mit 40,0% nur an siebter Stelle, ungefähr gleichauf mit Frankreich (39,5%).

Ganz vorne stehen die Niederlande (63,8%), gefolgt von den skandinavischen Ländern Norwegen (59,5%), Dänemark (53,4%) und Schweden (53,3%), dem Vereinigten Königreich (UK) (50,8%) und Finnland (49,8%).

Danach folgen Deutschland (40,0%) und Frankreich (39,5%).

Spanien (37,5%) und Italien (34,5%) bilden in der Studie das Schlusslicht.

Als aktive Nutzer*innen wurden in der Studie diejenigen Personen gewertet, die  mindestens einmal im Monat auf eine Social-Media-Plattform zugriffen.

Siehe auch:

“Nur 4 von 10 Deutschen nutzen Soziale Netzwerke.” (Herbert Peck, ishp Consulting, 25.11.2013)

Idiotische Selfies: Holocaust-Gedenkstätten-Sonderausgabe

Idiotische Selfies: Holocaust-Gedenkstätten-Sonderausgabe

Allgegenwärtige, triviale Social-Media-Fotografie

Es ist ja bereits viel darüber geschrieben worden, wie die Techniken der Social-Media-Fotografie mithilfe des Smartphones optischen Müll produzieren können, Triviales emporheben und mit Banalitäten Aufmerksamkeit erhaschen wollen.

Die perfekte Verkörperung dieser Erscheinung ist der Selfie, das mit dem eigenen Smartphone aufgenommene Selbstportrait für die Darstellung in sozialen Netzwerken.

Jung und naiv, bewaffnet mit Technologie

Um eines vorweg zu stellen: Wir waren alle mal jung und dumm, ich ganz explizit eingeschlossen. Nur gab es, als ich vierzehn Jahre alt war, noch keine Smartphones mit guten Kameras. Das Selfie war noch Lichtjahre entfernt. Vielleicht ist das mein Glück, wer weiß. Heute wird alles fotografiert und landet, angereichert mit hippen Retro-Filtern und garniert mit Hashtags, auf Facebook, Instagram und Konsorten.

Soweit, so normal. Ich bin weder gegen Technologie noch gegen jugendlichen Leichtsinn. Den Mantel des spießigen Mecker-Opas will ich mit beileibe noch nicht umhängen. Aber: Nicht alles ist lustig. Nicht alles eignet sich als gedankenlose Kulisse für die spaßige,  egoistische Selbstinszenierung. Zum Beispiel Holocaust-Gedenkstätten.

Ignoranz, Respektlosigkeit, und grenzenlose Selbstbezogenheit

Das VICE Deutschland hat gerade einen Artikel mit Fotostrecke veröffentlicht, der Instagram-Fotos mit jugendlichen Besucher*innen des Holocaust-Mahnmals in Berlin und in verschiedenen Konzentrationslagern zeigt. Auf den meisten Bildern sind sorglos lachende Jugendliche zu sehen, die sich teilweise für die Bilder in Pose werfen. Die Bilder sind oft mit Vintage-Filtern bearbeitet und mit allerlei Hashtags versehen.

#YOLOcaust und #Instacaust – Idiotische und taktlose Hashtags

Eine kleine Auswahl von Hashtag-Kombinationen auf den Bildern aus dem VICE-Artikel:

  • #Auschwitz #chillywilly [Erklärung laut urbandictionary.com: “Chilly Willy: To injest alcohol through the nose via snorting, in order to get the alochol into your system quicker. Often done out of the concave bottom of a shot glass. That chilly willy was fun huh? wait…get up, why are you passed out?“] – Saufen in Auschwitz.
  • #Buchenwald #KZ #Hipster #abgehen – Typ macht ein Kissyface vor dem Spiegel.
  • #Treblinka #Arbeitmachtfrei #Treblinka #ZyklonB #feelgood – Welche Gründe kann es geben, um sich bei dem Thema gut zu fühlen?
  • #Dachau #mensfashion #fresh #dope – Genau, beim Besuch eines Konzentrationslagers geht es darum, wie schick Du in deinen Klamotten aussiehst.
  • #Holocaustmemorial #Berlin #fun #goodtimes – Für dich vielleicht, aber nicht für 6 Millionen ermordete Juden und Jüdinnen.
  • #Holocaustmemorial #Berlin #chelseaboots – Genau, es geht um deine heißen Stiefel.
  • #Treblinka #Swag – Alles dreht sich um dein tolles Outfit.
  • #instacaust – Ohne Worte.
  • #Holocaustmemorial #Interrailing – Züge und Konzentrationslager: War da nicht etwas?
  • #Dachau #crazy #Germans – Eine leichte Untertreibung, könnte man denken.
  • #Berlin #Yolocaust – Ohne Worte.
  • #Dachau #perfect #country – Ohne Worte.
  • #Berlin #Holocaustmahnmahl #bisschentouripipapo – Ohne Worte.
  • #Sachsenhausen #hungry and #cold – Mädels im Urlaub können sich später noch in einem schicken Café aufwärmen und etwas essen—KZ-Häftlinge konnten das nicht.
  • #Buchenwald #KZ #girls #bestes #wetter – Schönes Wetter, gut für euch! Kommentare unter dem Foto: “wenn das die juden wüssten :p“ – „die gibts nicht mehr :p”
  • #Holocaustmahnmal #hot #boy #nice – Wie schön, dass du dich locker in Szene setzen kannst—sechs Millionen Juden können das nicht.
  • #terezin [Theresienstadt] #fascism #follow4follow – Ohne Worte.

Was tun gegen den #YOLOcaust?

Wer ist schuld? Ich gebe den Jugendlichen für Ihre Ahnungslosigkeit nur eine Teilschuld. Zwar wachsen sie heute in einer Welt auf, die ihnen wie keiner Generation zuvor eine derartige Masse an Informationen bietet. Andererseits habe ich mich selbst mit vierzehn Jahren ehrlich gesagt kein Stück für Geschichte interessiert. Das kam alles etwas später. Aber liebe Eltern, Lehrer*innen, Reiseveranstalter*innen—Bitte klärt sie besser auf.

Ich brauche wohl nicht noch einmal betonen, wie furchtbar ich diese erschreckend naiven und geschmacklosen Instagram-Postings finde. Wenn man sich wenigstens ein bisschen mit der NS-Geschichte beschäftigen würde, käme man vielleicht von selbst auf die Idee, so etwas zu unterlassen.

Ich denke, dieser Umgang mit dem Holocaust macht deutlich, dass weiterhin eine Notwendigkeit besteht, über die NS-Geschichte aufzuklären und historisches Wissen weiterzugeben.

Die Jugendlichen auf den Fotos sind mit Sicherheit nicht alle nur aus Deutschland. Insofern gilt der Appell, bessere Geschichtsbildung zu fördern, über die Grenzen der BRD hinaus.

Aber wir hier in Deutschland sollten dennoch alles tun, damit solche Gedankenlosigkeit im Umgang mit der Vernichtung der europäischen Juden und Jüdinnen durch die Deutschen im Dritten Reich sich nicht weiter ausbreitet.

Mehr lesen:

Hashtags, die du für dein Holocaust-Gedenkstätten-Selfie nicht verwenden solltest.” (Hektor Brehl, VICE Deutschland, 20.11.2013)

My Public PGP Key For Secure E-Mail Communication

My Public PGP Key For Secure E-Mail Communication

If you have not been asleep during the summer of 2013, you will have noticed the global surveillance scandal exposed by Edward Snowden involving the NSA, GCHQ, the rest of Five Eyes, BND, and other intelligence services. According to the twisted discourse of the national security state, all citizens are viewed as potential terrorists. I am not a terrorist, nor do I aspire to become one. In fact, I denounce terrorism and especially loathe all forms of religious extremism. Probably you are not a terrorist either. But that is not the point. The global panopticon is upon us. One of the ways to fight back is to use strong cryptography in electronic communications. E-Mail encryption might not be perfect, because metadata still reveals to intelligence agencies that ‘Bob’ and ‘Alice’ communicate with each other. But it is better than nothing. The more regular people use encryption, the harder it will be for said agencies to filter out encrypted messages out of the noise of the global e-mail communication. Therefore, everybody should do it.

Information on how to set up e-mail encryption and more can be found here:

https://myshadow.org

https://pressfreedomfoundation.org/encryption-works

https://prism-break.org/

So here is my public PGP key.

You can send me encrypted messages to benedikt.schaefer@gmx.net using it.

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—– Version: GnuPG v1.4.13 (GNU/Linux) mQINBFHa5lQBEADrVGg7rp5h2Lz91sGi2KyGSdGT9YnCyv/UHYwUlTqG1X/xK8cQ KTRxQqc4sH+suVXbP1EH0I+RRN/cWKBESMV45PZ18NQHj0oQQs3QCi8b2uDpdKiu lhT+WAWcldJZ0M1rVx9MsqSY0b/anCONDY6spKu1WJj6Z1WLUPQC9O/UHhtfs+h2 RctUJmaj8SEcWG26p0XVjkn1A8sEFtzPZqzvvpByiq6k4hc/gqJe370RBkAViyUx IXVfeyd85HXcmA3RXR/8Vb2QlqjXHif3I7lXo5t4tGnLTUkCknrzmukzR6uammFo SSQmLcfbrerWDfvVfPBPjfUDuKJQAkHMPtrQ+1oT/THf2YxmFUBQzopYQQzUl7CX tWxzuydg/6G4nDCy8waeuUAFc5FKmYy/xLuD1fWBYb4EAn7QIePLLPPYhKei1MPz iM4iWJ9qGZFNfHE4q++m7O9yMo0BFy4Qwpfd4S4QRv8sWFndfnkkEC5huWJOD0SV OmdlmikT3X/TJ4HIUbbqC9mueCsb1OEH8v9W1CgBWebiR4VAix5Gmg6X+ddYs4eb 7CiGLANR4tlwWadffjHAnLP7O+h60Ystq04mPFSonPv/ifMQX22PANwZA4jrTUwM 4yWVP/QbwxWTk2QSM/VrRAwttUI5S0sJne9djGR4KYUbmoMiKueswniBDwARAQAB tC1CZW5lZGlrdCBTY2jDpGZlciA8YmVuZWRpa3Quc2NoYWVmZXJAZ214Lm5ldD6J Aj4EEwECACgFAlHa5lQCGyMFCQlmAYAGCwkIBwMCBhUIAgkKCwQWAgMBAh4BAheA AAoJEBVpNQLVZnPM328P/jNJHqOgfCup6USaiOIr5s22BnVU+5GAIKoFAvnEz8rX F2t2E70Uj+HWwioXHvVpxFE94XutO/jHsNVWfPYal4vemu6XzbJ1Mlx5T698AVHq yFfpdUXRXecaphXYiS6x9Uw3ZORoz0FF1GMFFWTlxk9vkTZ8FBiwu0TjgSZJT8TZ rAuSHMsNjt/qkoSGz1/qfiVEqIp3mkNoYg4FBbYOz8eAgkzL8x2u6QyXT3vgt82i KxXb1ScP4zQjpjJpQ/ttFtGZkhiwIjl0bhyRVoO6vnZTi7DVcec02j7STsHSkyYs 4wvFTEWX5l8hSN3mvYj57gD3D+4LL+P+8DL8tKCA8qYI5MfVKvw70Ml1Joj7nRFw dYw04kkx9bxaNt3lwQsFqaoK0DgsgfUPhN3rviUH1jbODoNRT1xMGCStD6da7ghl ORLHq3GkeNKlfoVuX9BRtR5UYiEidUgTALGhFBYNduCdrdy+flWjQv+mEYcu270a 57U+KCUH1NVdgJm6bCuA7O7WRAtyECh/e3rPmqVbKpev9sAzGP8dUn1J94JjfgFz 6GorLwBOrappKqMDXPKEqEJ/jMy8XwBAE968dshtVPZYbyrFsiJNHJZnx4+fSEXI jiBZ6rrG/atUEA9YzxCu7UeFOPe96OCeozaJEz62b6t2TWSk428wRKNqXeQaygnC uQINBFHa5lQBEACdXfbylDFFtZXNgtbWohi8vA4jKut5SdtK8Y2WpCPBidLqVN0O 8fE9SnI+kUsmRw63FoOdk0n5C4wSVJNtv1NE4jTTL54WmqHCEgEZPDTMrNsQVpX4 ZGByD0FYM+IN4KUIus9oJiikWilwUlB6bJVENwuN9ZCQTKmr3bO6ICYvAVT8pDCE nyZgo8/z16SP6UHCgsw9LLInhl5o4csSLQNTGPDTDs3MPWIANx6of1crVxuEDntZ ELi/T0EKZfzFJCu7zcSxkVsgo7xvXFZ/cL80bVrNksIdTcujFUfXBq3XpjCVBRna BzaU06lejRzsD76R3jfJsuvYsXBke+cQOnfqTwy13o5cqJgYjqkufeXgryAUN5QK fEjyFy81TLEDHs1Kjn7Bzx+TtSDCvc3lrd5I6ak0IR96sCWdtjXtiXzzcJtU3fri 43v7xtgj6lzqrGwyuQxmqlVJIhO9GiKcWtDlYpghIW+nZemYJXaKYVlgeShpt4rS 2nUcz6z6WEs6xvXG9i0x9Y4r6iQ5xCzP+PK4hemeB0831ntxgmnTDyNK2KwOkZ35 ydTjWdPhqnXUi5OSEyrjw5X4aekZT9NJJJRzdH6QA2l4Hwi7Dc0hfpH/Nyaso8oA 49PhBb8Y0Ymlwimjt6skN2yvlG4clIJRQWmo1zNvmKI94lQmiHPtxUVGTQARAQAB iQIlBBgBAgAPBQJR2uZUAhsMBQkJZgGAAAoJEBVpNQLVZnPM/z8P+waIl2LFlUiQ IBHSn08/5Q975yQE5wo1EQrffFysCqzWlYcMWPjIQWrB3Oyk07Mj7PdxulUEwrIy OUBkfj/b9jvG+9iHe/tIlEq9iVug65ZuVtAmtE1eIcCjmmw2hRPCSwMocislFWCw OZwQuATZCvOGYfgs273vMm0WM33QXP3Kt1ICrCXVHPUppSlxv5VuN7hs61Hc3uXT N8SJ6kD8tIgTgVDlN5XkPUvnaLhgwJcUU3OqIqsOeVXCnVAIRE7t5kopxcImTJcD Xi+QCuwZOmZI+cq2+qA00taaVORoKGNfv5bOOZgyUKP/xBxWLx1Jf/rO483rfmoP jQ0JwUk2ixoNsii4zO+SwGxhmwW8ijobYorH7dAxXr1lcZeMreWYQxzhJ3hOK8Zy KBycvU4wqte9ZZuLmiZtAP7t1HgV1Oe7WNNWOwKwPdty4/QMMmCyPnaPPgS/iLZi atnqiWBNi1+njh3CQKZS529yswzBmE5+0dm+CPTeARtFy/Cys1+53F2L9GCnsmjq i5i72/Zm+1glIJM6NT+E5Pzq0Jd2BEqBIq1fx7TfiX2CKB4RBogYbtiPyNd69Prw +2wfIO5XMmkIw7dnA35jlcSj79rmLcADNyDMtfmelpBWGUlURVgnjjQggcxznXvm OJDwgmKS2vata6PdrReYdBDtQZ8wFfwm =iF8K —–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

Website ‘Constitute’ Enables Comparison Of Constitutions

Website ‘Constitute’ enables comparison of constitutions around the world

Are you currently writing a new constitution for your imaginary new nation? Would you like to find out more about similarities and differences between, say, the United States Constitution and the Basic Law for the Federal Republic of Germany (the Grundgesetz)? Here is a new handy tool for you.

The Comparative Constitutions Project (CCP) has recently launched the new website Constitute which enables users to compare the texts of constitutions from around the world.

Constitute website
Constitute website

Constitutional texts can be searched for specific passages or browsed by topics. The search results can be filtered further and downloaded for later consultation.

Constitute website
Constitute website

At the moment (September 2013, the scope of the project encompasses “the constitution that was in force in September of 2013 for nearly every independent state in the world.”

The project is supported by Google Ideas, the Indigo Trust and IC2.

I like the idea that Google supports this project with funding. Unfortunately, as the Snowden leaks have revealed, Google is also among the biggest tech companies subverting the US’s and other nations’ constitutions by enabling the totalitarian surveillance ambitions of the NSA.

Everyone involved in intelligence should use this website and reconsider whether the bureaucracy they are serving actually protects their respective constitution.

 

Sicherheitsrisiko: Smartphone-App Fotografiert Schlüssel, Ermöglicht Duplikate

Sicherheitsrisiko durch Smartphone-App, die Schlüssel fotografieren kann und Duplikate ermöglicht

Eine neue Smartphone-App mit dem Namen “KeyMe” bietet die Möglichkeit, Schlüssel zu fotografieren, die Informationen passend für einen Schlüsseldienst aufzubereiten und die Schlüsselinformationen mit Freund*innen zu teilen.

Der Anbieter bewirbt die App damit, dass man im Falle eines Schlüsselverlusts ein Duplikat herstellen lassen kann.

Es ist jedoch naheliegend, dass die Möglichkeiten der App ein Sicherheitsrisiko darstellen. So könnten etwa potentielle Einbrecher den Schlüssel duplizieren, indem sie ihn in einem unbeobachteten Moment fotografieren.

Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen sind potentiell gefährdet.

Wahrscheinlich sollte man seine Schlüssel nicht offen herumliegen lassen.

 

Urlaub: Einbruch Durch Nutzung Sozialer Netzwerke Vermeiden

Urlaub: Einbruch durch Nutzung sozialer Netzwerke vermeiden

Jetzt in der Urlaubssaison empfiehlt es sich, erst zu prüfen, wer mitlesen kann, bevor man in sozialen Netzwerken schreibt, dass man gerade im Urlaub ist.

Auf Facebook sollte man zum Beispiel lieber noch mal nach nachsehen, ob das richtige Symbol angewählt ist (Freunde ohne Bekannte), wenn man “live” aus dem Urlaub berichtet.

GPS-Metadaten für Bilder abschalten

Nutzer*innen von Twitter sollten aufgrund der generellen Öffentlichkeit der Plattform gut überlegen, welche Informationen sie über ihren aktuellen Aufenthaltsort veröffentlichen. Dazu gehört auch, GPS-Koordinaten von Fotos zu entfernen, beziehungsweise in der Kamera auszustellen.

Vorsicht bei öffentlichen und geteilten Check-ins mit Location-Based-Services

Auch sollte man tunlichst vermeiden, Informationen von Location-Based-Services wie Foursquare öffentlich zu schalten und/oder auf Twitter und anderen Plattformen zu teilen. Auf Plattformen wie http://pleaserobme.com/ kann man nachsehen, ob man sich öffentlich eingecheckt hat.

Auch ohne GPS-Koordinaten sind verbundene Profildaten verräterisch

Falls man mehrere Plattformen nutzt, darunter zum Beispiel ein eigenes Blog mit Impressum, so sollte man diese Ratschläge besonders ernst nehmen. Denn: Liest jemand meine Adresse und schaut danach zum Beispiel das verlinkte Twitter-Profil an, könnte diese Person Rückschlüsse darauf ziehen, dass ich mich gerade nicht zu Hause befinde.

Falls ihr also niemanden habt, der im Urlaub die Wohnung hütet, so würde ich zum Beispiel dringend davon abraten, Tweets in folgender Manier zu schreiben (fiktive Beispiele):

Lol, endlich auf #Malle mit den Jungz/Mädelz, Saufen bis der Arzt kommt und Partyschlager bis zum Abwinken. Bis in zwei Wochen, Bitches! #YOLO

Oder, falls es etwas weniger pauschaltouristisch daherkommen soll:

Aah, 2 Wochen Kultur in der Toskana. Haben uns einen romantischen Roller gemietet, Porsche lass ich in der Garage. #mangönntsichjasonstnix

Extra-Tipp: Keine Fotos von Kreditkarten ins Internet stellen

Oh, und wo wir schon bei Dingen sind, die man nicht in soziale Netzwerke stellen sollte: Fotografiert auf keinen Fall eure Bank- oder Kreditkarten und postet die Bilder dann auf Twitter. Der Twitter-Account https://twitter.com/needadebitcard tut nichts anderes, als solche Bilder zu retweeten. Die ganze Welt wird dadurch eingeladen, diese Informationen zu missbrauchen.

Einen schönen und sicheren Urlaub wünscht Benedikt.

Mehr lesen:

Tückische Grüße – Postings aus dem Urlaub locken Einbrecher an.” (Anna Warnholtz, Welt Online, 06.08.2013)

Please Rob Me – Twittern für Einbrecher.” (Golem.de, 18.02.2010)

http://pleaserobme.com/

Over-sharing and Location Awareness.” (Frank Groeneveld, Barry Borsboom, Boy van Amstel, Center for Democracy and Technology (CDT), 24.02.2010)

Facebook: Planned Posts, Profil Versus Seite

Facebook: Planned Posts, im eigenen Profil versus auf einer Seite

Als ich neulich auf meinem eigenen Facebook-Profil einen Post einstellen wollte, aber so, dass er erst am Abend veröffentlicht wird, bin ich auf ein Feature Problem gestoßen. Der Zeitraum war begrenzt, und zwar bis in die aktuell laufende Stunde (16 Uhr) (siehe Screenshot):

fb_privat_post_planen

Auf einer eigenen Facebook-Seite hingegen hatte ich diese Einschränkung nicht (siehe Screenshot):

fb_seite_post_planen

Ist das nun so gewollt oder ein Fehler?

[Update] Uneingeschränkt Posts planen geht innerhalb von Facebook tatsächlich nur für Seiten. Es gibt aber einen Workaround. Mithilfe von Werkzeugen wie buffer oder Hootsuite kann man auch auf dem eigenen Profil Posts planen. Wieder etwas dazugelernt.

Soziale Medien und öffentliche Institutionen (Konferenz, Tag 2)

Soziale Medien und öffentliche Institutionen (Konferenz, Tag 2)

[Den Bericht zum ersten Tag der Konferenz gibt es hier.]

[Update] Die Folien zu einigen Vorträgen gibt es auf Slideshare hier zu sehen.

Am zweiten Tag der Konferenz Soziale Medien und öffentliche Institutionen gab es zwei große Themenbereiche: Bürger*innenservice und politische Kommunikation.

“Social Media und das D115-Wissensmanagement.” (Sabine Griebsch, Bitterfeld)

Wissensmanagement

Sabine Griebsch (informationstraeger.de) berichtete in ihrem Vortrag über soziale Medien im Zusammenspiel mit einem zentralen Service für Bürger*innenanfragen, dem D115-Wissensmanagement.

Im Rahmen von D115 wird über Servicecenter eine breite Palette an Dienstleistungen angeboten. Leistungsbeschreibungen werden bereitgestellt und Informationsabfragen ermöglicht.

Bisher erfolgte der Zugang zum Angebot über altbekannte Kanäle, wie etwa telefonische oder schriftliche Anfragen.

Soziale Medien als weiterer Kanal des Wissensmanagements

Doch seit geraumer Zeit werden auch zunehmend Anfragen über das Internet im Allgemeinen und neuerdings auch über soziale Medien ermöglicht.

Als Beispiel fungierte das Hochwasser in Teilen Deutschlands im Juni 2013. In dieser Zeit richteten sich viele Verwaltungen Konten auf sozialen Netzwerken ein. Dudurch, so Griebsch, hätten Verwaltungen implizit einen weiteren Informationskanal eröffnet, der-das ist die Besonderheit-rückkanalfähig ist, also einen Dialog ermöglicht.

Warum Social Media?

Ein Grund dafür, Serviceangebote öffentlicher Verwaltungen auch über soziale Netzwerke zugänglich zu machen, liegt im veränderten Nutzungsverhalten der Bürger*innen. Laut der Studie „eGovernment MONITOR 2011“ von D21 2011 drei Viertel aller Nutzer*innen mindestens in einem sozialen Netzwerk aktiv.

Zentrales Wissensmanagement mit sozialen Medien

Die Einbettung von sozialen Medien in ein zentrales Wissensmanagement bietet aus Verwaltungssicht mehrere Vorteile:

  • Die Qualität der erfassten Daten und Auskünfte kann gesichert werden
  • Der Service kann Regionen- und ebenenübergreifend Anfragen beantworten
  • Externes Wissen kann eingebunden werden

Des weiteren gibt es weitgehend keine begrenzten Sprechzeiten, Regionalgrenzen verschwinden, Sprachbarrieren können technisch überwunden werden (zum Beispiel mit Facebook-Translation-Apps), und die Generation der Digital Natives kann besser erreicht werden.

Griebsch plädierte dafür, soziale Medien nicht abgegrenzt sondern als Teil einer Multikanalstrategie von Verwaltungen zur öffentlichen Information zu nutzen. Dadurch könne ein optimaler Service für Bürger*innen entstehen.

“Wiener Charta. Zukunft gemeinsam leben. Verbindung von Social Media und Offline-Kommunikation.” (Dr. Ursula Struppe, Wien)

Dr. Ursula Struppe, Dienstellenleiterin der Wiener Magistratsabteilung 17 “Migration und Diversität” und Vertreterin des Projekts Wiener Charta stellte am Beispiel Wien vor, wie Großstädte im 21. Jahrhundert das Zusammenleben einer diversen Bevölkerung organisieren können und dabei soziale Medien und Offline-Kommunikation verbinden können.

Großstädte wie Wien sind der Lebensmittelpunkt einer vielfältigen Bevölkerung, deren Diversität auch durch Zuwanderung geprägt ist. Sie alle stehen vor der Frage, wie es gelingen kann, einen sozialen Zusammenhalt und ein respektvolles Klima der Solidarität zu gewährleisten.

Das Konzept der Wiener Charta

Das Projekt Wiener Charta verfolgte das Konzept, unter Miteinbeziehung der Bürger*innen nach Ideen für das Zusammenleben zu suchen. Dabei wurden klassische Bürger*innenversammlungen mit Online-Diskussionen kombiniert.

Nicht alles stand dabei zur Diskussion, so Struppe. Die Grundregeln wurden in einem Basisdokument festgehalten. Das Projekt sollte eine neue Form der Kooperation mit der Zivilgesellschaft ermöglichen.

Durch die klare Kommunikation der Prozessregeln wurde Transparenz erzeugt. Ein unabhängiger Beirat beobachtete den Entstehungsprozess.

Ideenfindung an der Basis

Bei der Wiener Charta, so Struppe, sollte es um einen Dialog gehen, nicht um ein Gesetz, das von oben vorgeschrieben wird. Das Ziel war, eine Einigung auf Grundregeln für die Zukunft des gemeinsamen Zusammenlebens aller Wiener*innen zu erreichen.

Der Entstehungsprozess der Wiener Charta

Innerhalb eines Jahres (März 2012 – November 2012) wurden Themen gesammelt, präsentiert, erneut diskutiert und die Ergebnisse als Dokument „Wiener Charta“ öffentlich vorgestellt.

Das Projekt Wiener Charta wurde mit der Unterstützung eines breiten Zusammenschlusses von NGOs, Wirtschaftsunternehmen und Vereinen beworben. Das fertige Dokument wurde bei den Kooperationspartnern aufgehängt, dabei konnten zum Beispiel Vereine ihr Logo auf das Plakat drucken lassen, was für eine höhere Identifikation mit dem Projekt sorgte.

Insgesamt fanden im Rahmen von unterschiedlichsten Veranstaltungen 651 Gespräche mit insgesamt 8500 Teilnehmer*innen statt. Sowohl die Veranstaltungsorte als auch die Ergebnisse dieser Veranstaltungen waren online einsehbar. Durch die Offline-Bürger*innenversammlungen sollte gewährleistet werden, dass auch nicht besonders netzaffine Bevölkerungsteile repräsentiert werden.

Nachdem die Themen für die Wiener Charta offline gesammelt worden waren, fand in einer zweiten Runde eine 24 Stunden lange moderierte Online-Diskussion statt. Aus dieser ergaben sich dann drei große Themenbereiche: “miteinander auskommen”, “nicht immer dasselbe” und “aufgeräumt wohlfühlen”.

Fazit: Transparenz und die Kombination von Online und Offline schafft Akzeptanz

Frau Dr. Struppe bemerkte, dass das Projekt Wiener Charta nicht zuletzt aufgrund der Transparenz des Entstehungsprozesses auf breite Zustimmung stieß. Die Kombination von Online und Offline half, Bevölkerungsschichten zu erreichen, die bei reinen Internet-Umfragen wahrscheinlich nicht mit abgebildet worden wären.

Die Wiener Charta

“Die Medienresonanzanalyse +2.0 als Instrument zur Erfassung und Bewertung von Social-Media- Kommunikation. Einblick in die Evaluationspraxis des kommunalen Verkehrsunternehmens LVB .” (Ronny Fechner, Leipzig)

Ronny Fechner, Leipziger Medienwissenschaftler und tätig bei den Leipziger Verkehrsbetrieben, berichtete in seinem Vortrag über die Social-Media-Kommunikation der LVB und die Auswertung der Kommunikation über das Unternehmen im Social Web.

Social Media bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB)

Auch bei den Leipziger Verkehrsbetrieben gewinnt die Social-Media-Kommunikation an Bedeutung. Seit 2010 sind die Leipziger Verkehrsbetriebe auf Facebook, Twitter und YouTube aktiv. Facebook und Twitter werden bei den LVB als Dialogkanäle eingesetzt, YouTube reinen Informationskanal.

Die Medienresonanzanalyse der LVB

Die Medienresonanzanalyse ist ein emprisch-sozialwissenschaftliches Verfahren. Für die LVB wurde ein Monitoring und Web-Screening durchgeführt. Als Herausforderung stellte sich die Menge der Kommunikation und die zeitliche Begrenzung zu Analysezwecken heraus, so Fechner.

Im Social Web lag der Schwerpunkt der Diskussionen zur LVB bei Servicethemen, jedoch unterschied sich die Kommunikation auf den einzelnen Plattformen recht deutlich.

Twitter

Auf Twitter wurden von Nutzer*innen sowohl Nachrichten zur LVB verbreitet als auch persönliche Eindrücke geäußert. Servicenachrichten und leichte Kritik standen dabei im Mitelpunkt.

Facebook

Auf Facebook kommentierten Nutzer*innen dagegen hauptsächlich journalistische Inhalte, die sich mit der LVB beschäftigen.

YouTube

Anders stellte sich das Nutzungsverhalten auf YouTube dar. Hier fanden sich hauptsächlich Amateuraufnahmen von Fahrzeugen wie Straßenbahnen und Bussen.

Foren

In Online-Foren diskutierten Nutzer*innen sehr kritisch zum Thema Service der LVB.

Blogs

Auf Blogs schrieben Nutzer*innen schwerpunktmäßig ihre persönlichen Eindrücke zur LVB nieder. Darüber hinaus gab es auch Nachrichten zur LVB zu lesen.

Wikipedia

In der größten Enzyklopädie der Welt finden sich sehr detaillierte Informationen zur LVB mit Schwerpunkt auf Service und Unternehmenspolitik.

Fazit: Die Medienresonanzanalyse ist sinnvoll für das Web 2.0

Fechner schlussfolgerte, dass sich die Medienresonanzanalyse auch als Evaluationwerkzeug für das Web 2.0 eignet. Eine weitere Erkenntnis lag darin, dass klassische Medienarbeit die Kommunikation im Web 2.0 durchaus beeinflussen kann. Auf Unternehmensseite sind allerdings Social-Media-Richtlinien stark zu empfehlen, um die Kommunikation zu organisieren.

“Parlamentsabgeordnete im Internet – Neue Wege Politischer Kommunikation?” (Lars Vogel und Daniel Dwars, Uni Jena)

Eine weit verbreitete Vorstellung lautet, dass das Internet zwangsläufig eine bessere politische Repräsentation ermöglicht. Doch die Kommunikationsmittel finden innerhalb eines sozialen Kontexts statt, was diese Annahme verkompliziert. Die Politikwissenschaftler Lars Vogel und Daniel Dwars erläuterten diese Zusammenhänge in ihrem Vortrag.

Das theoretische Verhältnis von Bürger*innen und Politiker*innen

Politiker*innen und Bürger*innen stehen innerhalb einer repräsentativen Demokratie zueinander in einer Prinzipal-Agent-Beziehung. Bürger*innen als Prinzipal*innen werden von Politiker*innen als Agent*innen repräsentiert. Der politische Wettbewerb bringt wiederum mehrere Agenten (die Parteien) hervor, die sich innerhalb der parlamentarischen Systems in einer antagonistischen Kooperation befinden.

Entgegengesetzte Präferenzen

Die Repräsentant*innen (Politiker*innen) wollen sich grundsätzlich ihre Handlungsautonomie gegenüber den Prinzipal*innen (Bürger*innen) bewahren. Darüber hinaus wollen sie sich von politischen Mitbewerber*innen abheben.

Dagegen wollen die Prinzipal*innen (Bürger*innen) stärkere Kontrolle über die Repräsentant*innen (Politiker*innen) ausüben.

Das Internet hat diese gegensätzlichen Interessen noch verschärft. Der Wunsch nach reagierenden Repräsentant*innen gehört zum Politikverständnis der breiten Bevölkerung.

Strategien zur Sicherung der Handlungsautonomie

Laut Vogel und Dwars entwickeln Repräsentant*innen im Internet Strategien, um sich ihre Handlungsautonomie zu sichern.

Dazu gehört die Betonung anderer Inhalte, als der von Bürger*innen gewünschten, um die Forderung nach Responsivität zu mindern.

Repräsentant*innen nutzen dazu selektive Transparenz und selektive Responsivität.

Ein Beispiel dafür ist der “Zukunftsdialog” der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Aus Sicht der Politiker*innen spielt der innerparteiliche Wettbewerb dabei eine wichtige Rolle. Die überbordernde Frage lautet: Wie kann der*die Abgeordnete zum Wahlergebnis beitragen.

Datengrundlage

Vogel und Dwars’ Studie basiert auf frei verfügbare Daten zu Abgeordneten.

Politische Kommunikation im Web 1.0

Vogel und Dwars’ Studie beschäftigte sich nicht schwerpunktmäßig mit dem Social Web, sondern klassischen Websites von Politiker*innen als Bestandteil des Web 1.0. 52% der Abgeordneten hatten aktuelle Websites, mehr als 1/3 hatten einen RSS-Feed, 53% der Websites waren nutzer*innenfreundlich.

Schwerpunkte: Was gibt es (nicht) zu sehen?

Thematisch boten die meisten Abgeordneten auf ihren Websites Informationen zum Wahlkreis, private Informationen zu ihrer Familie und ihren Hobbies, sowie politische Streitfragen.

Dagegen gab es nur bei ca. 20% aller Abgeordneten Informationen zu ihrem Abstimmverhalten zu sehen. Dies sei ein Beispiel für die von Politiker*innen praktizierte selektive Transparenz.

Insgesamt folgen Politiker*innen im Internet eher dem Top-Down-Kommunikationsmodell, indem sie zwar Informationen bieten, aber darüber hinaus aber wenig Möglichkeiten zur Interaktion.

Vogel und Dwars sprachen in diesem Zusammenhang von einer Umlenkung durch technische Hilfsmittel.

Unterschiede im politischen Spektrum

Dennoch gab es je nach Verortung im politischen Spektrum Unterschiede bei der Nutzung des Internets. Im weitesten Sinne linke Parteien setzten gemäß ihres Politikverständnisses generell mehr auf Emanzipation, Transparenz und Partizipation.

Bei konservativen Parteien hingegen lag der Schwerpunkt auf der Darstellung der eigenen Person. Dabei wurde oftmals versucht, über die Verwendung nicht-professioneller Fotos Bürger*innennähe darzustellen.

Fazit: Politiker*innen folgen nicht dem Willen des Internets

Entgegen der Vorstellung, dass das Internet zwangsläufig die politischen Repräsentant*innen zu mehr Responsivität gegenüber ihren Wähler*innen zwingt, üben sich Politiker*innen im Internet zunehmend in Vermeidungsstrategien, um sich die Handlungsautonomie gegenüber den Bürger*innen zu sichern. Die Strategie von Politiker*innen im Internet folgt dem Primat der Politik.

„Internetnutzung von Kommunalpolitikern für den Dialog mit Bürgern.“ (Sebastian Stieler, Borna)

Sebastian Stieler, Kommunikations- und Medienwisenschaftler und Stadtrat im sächsischen Borna (parteilos), berichtete in seinem Vortrag über die Internetnutzung von Kommunalpolitiker*innen in Bezug auf den Bürger*innendialog.

Die Studie

Stielers Studie basierte auf einer Online-/Offlinebefragung von 700 Kommunalpolitiker*innen der damaligen Stadtdirektion Leipzig, bei der alle Politiker*innen, die eine eigene Website betrieben, aufgenommen wurden (Stand 2011).

Das Durchschnittsalter der Befragten lag bei 54 Jahren, 75% waren Männer und das Bildungsniveau war überdurchschnittlich hoch: 80% hatten mindestens Abitur.

Warum eigentlich eine Website?

Diejenigen Kommunalpolitiker*innen, die eine eigene Website betrieben, reagierten damit zuerst einmal auf eine Erwartungshaltung der Bürger*innen.

Sie erhofften sich darüber hinaus eine größere Unabhängigkeit von den Massenmedien und eine stärkere Eigenkontrolle der Inhalte, mehr Bürger*innen zu erreichen und diese zur Partizipation zu animieren, sowie Rückmeldungen zu erhalten.

Als weitere Argumente für eine Website kam die Vorstellung hinzu, eine Website wäre verhältnismäßig günstig zu erstellen und mit wenig Aufwand zu betreibeneine Anmerkung meinerseits zum letzten Punkt: das hängt deutlich von den Inhalten ab, die auf der Website zu sehen sein sollen.

Warum keine Website?

Doch es gab auch Nonliner unter den Kommunalpolitiker*innen der Studie. Diese waren oft der Meinung, eine Website habe eine geringe Bedeutung für Wähler*innen. Des weiteren gaben sie als Gründe Zeitmangel, zu hohe Kosten und mangelnde technische Kenntnisse an.

Inhalte: Was gibt es (nicht) zu sehen?

Bei denjenigen Kommunalpolitiker*innen mit Website stand wenig überraschend die Kommunalpolitik im Mittelpunkt. 94% stellten Informationen zu ihrer Ratstätigkeit zur Verfügung, 88% Informationen zur eigenen Person. Darüber hinaus wurden die üblichen Kontaktinformationen angegeben.

Web 2.0 in der Kommunalpolitik

Rund ein Drittel der Befragten hatte ein Profil bei Facebook, ein weiteres Drittel war bei Twitter vertreten. Dennoch hatten 56% aller Befragten keine Profile bei sozialen Netzwerken (Stand 2011).

Stieler bemerkte, dass die Aufforderung zur politischen Partizipation, welche Kommunalpolitiker*innen als einen Grund für ihre Internetnutzung angeben, in der Praxis fast nie umgesetzt wird. Die Interaktion mit Bürger*innen fehlt also an dieser Stelle. Dieses Ergebnis deckt sich teilweise mit der Studie von Vogel und Dwars (siehe oben).

Fazit: Der Kommunalpolitik mangelt es noch an Partizipationsmöglichkeiten im Netz

Der Bürger*innendialog von Kommunalpolitiker*innen im Social Web ist an vielen Stellen noch sehr ausbaufähig. Die Entwicklung einer umfassenden Social-Media-Strategie, welche auch eine Verbindung von Online- und Offline-Kommunikation miteinbezieht, ist entscheidend für eine Verbesserung dieser Situation.

Mein Fazit zur Konferenz

Die zwei Tage der Konferenz „Soziale Medien und öffentliche Institutionen – Nutzung von Facebook, Twitter und Co. für Kommunikation und Partizipation“ haben gezeigt, dass es bereits gute Ansätze für die Verwendung der sozialen Medien innerhalb öffentlicher Institutionen gibt.

Es wurde jedoch auch deutlich, dass aufgrund institutioneller und struktureller Gegebenheiten derzeit noch große Herausforderungen bei der Integration des Social Web in die bestehenden Kommunikationsstrukturen bestehen.

Dass Konferenzen wie diese mittlerweile stattfinden, stimmt mich optimistisch. Es entsteht langsam ein Bewusstsein für die Chancen, die das Web 2.0 auch für öffentliche Institutionen bietet.

Soziale Medien und öffentliche Institutionen (Konferenz, Tag 1)

Konferenz: „Soziale Medien und öffentliche Institutionen“ (Tag 1)

[Den Bericht zum zweiten Tag der Konferenz gibt es hier.]

[Update] Die Folien zu einigen Vorträgen gibt es auf Slideshare hier zu sehen.

Wie können Soziale Medien im Rahmen öffentlicher Institutionen zum Einsatz kommen und welche Herausforderungen tun sich auf dem Weg dorthin auf? Diese Fragen auszuloten war das Ziel der Konferenz  „Soziale Medien und öffentliche Institutionen – Nutzung von Facebook, Twitter und Co. Für Kommunikation und Partizipation“, die am 20. und 21. Juni 2013 an der Uni Leipzig in den Räumen der Bibliotheca Albertina stattfand.

Die Konferenz wurde von der Koordinationsgruppe „Vergleichende Kommunikation in sozialen Medien“ an der Universität Leipzig (Prof. Dr. Gert Pickel, Prof. Dr. Ansgar Zerfaß, Prof. Dr. Astrid Lorenz) in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Kompetenzzentrum Landes- und Kommunalpolitik veranstaltet

Twitter-Hashtag: #smöffinst

Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: https://secure.flickr.com/photos/daniel_iversen/5440123405/sizes/l/in/photolist-9hJ4a8-9hM9Hs-8nmkDA-bn8M8i-bzawtz-bmfDH5-bmfkad-bmfk9A-aD5w7Y-btTTPU-aJVFED-99ZJrh/
Social Media Tag Cloud by daniel_iversen, used under the https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ license, Source: https://secure.flickr.com/photos/daniel_iversen/5440123405/sizes/l/in/photolist-9hJ4a8-9hM9Hs-8nmkDA-bn8M8i-bzawtz-bmfDH5-bmfkad-bmfk9A-aD5w7Y-btTTPU-aJVFED-99ZJrh/

Ich habe die Konferenz an beiden Tagen besucht, konnte aber leider nicht alles mitnehmen, da zeitgleich eine Konferenz der Amerikanistik stattfand, die ich mir als studierter Amerikanist unter keinen Umständen entgehen lassen wollte. Hier sind also meine subjektiven, unvollständigen Notizen und Eindrücke des ersten Tages.

Neuland Social Media in öffentlichen Institutionen

Yvonne Jaeckel vom Organisationsteam der Konferenz wies darauf hin, dass im Hinblick auf öffentliche Institutionen derzeit noch ein Mangel an wissenschaftlichen Studien besteht. Bezüglich der Nutzungsformen, Chancen, Risiken und Wirkungen von Social Media im Rahmen öffentlicher Institutionen existieren also noch einige Blindflecke.

„Social Media und öffentliche Institutionen – Konzeptionelle Überlegungen“ (Prof. Dr. Thomas Pleil (Darmstadt):

Dr. Thomas Pleil, Professor für Public Relations an der Uni Darmstadt, bemerkte, dass das Social Web einen vormedialen Raum produziert, in dem Öffentlichkeit auch ohne professionelle Journalist*innen entsteht. Die Intensivnutzer*innen des Web 2.0 sind gleichermaßen Produzent*innen und Konsument*innen. In einem gewissen Maße verschwindet somit die Gatekeeper-Funktion der traditionellen Medien.

Des weiteren verwies Pleil auf das Netzwerk als die zentrale Organisationsform des Informationszeitalters (nach Castells). Diese zeichne sich durch gegenseitige Unterstützung, Hilfe zur Orientierung und den Mangel an zentralisierten Hierarchien aus. Gleichermaßen sei das Agieren innerhalb (sozialer) Netzwerke mit einem nicht unerheblichen Koordinierungsaufwand und dem Management verschiedener Rollen verbunden.

Crowdsourcing

Das Social Web ist durch einen hohen Grad an Selbstorganisation gekennzeichnet. Eine kleine Auswahl an sehr verschiedenen Projekten, die genannt wurden, unterstreicht dies. So wurde etwa im Juni 2013, als es in Teilen Deutschlands (und Europas) durch Hochwasser zu Überschwemmungen kam, über Twitter mit dem Hashtag #hochwasser informiert und Hilfe mobilisiert.

Die Wikipedia ist als größte Enzyklopedie der Welt, trotz aller bekannten Bedenken zur Nutzung im akademischen Bereich, ein weiteres prominentes Beispiel für Crowdsourcing.

Plattformen zur Enttarnung von plagiierten Dissertationen deutscher Spitzenpolitiker, wie Guttenplag, sind ein weiteres Beispiel.

Aber auch kommunale Websites wie Frankfurt Gestalten zeigen, wie Beteiligung im Social Web funktionieren kann.

Netzkultur ist anders

Die Netzkultur als solche hat gegenüber der generellen Kommunikationskultur öffentlicher Organisationen einige Besonderheiten. So ist sie im Allgemeinen durch Freiheit, Emanzipation, Transparenz, ein hohes Tempo, Personalisierung, Authentizität, Vertrauen und eine informelle Tonalität gekennzeichnet. Auch entstehen innerhalb des Social Web parallel mehrere Mikroöffentlichkeiten.

Pleils Fünf Thesen zur Nutzung sozialer Medien für öffentliche Institutionen

  • Am Anfang sollte eine Bestandsaufnahme und Entwicklung einer Strategie stehen.
  • Beim Zusammentreffen von klassischer Bürokratie und Social Web gibt es Reibungspunkte.
  • Öffentliche Institutionen sind nach dem Demokratieprinzip in der Pflicht, sich an die geänderte Mediennutzung der Bevölkerung anzupassen.
  • Öffentliche Institutionen haben nur noch die Wahl, ob sie sich an der Diskussion über sie im Social Web beteiligen wollen. Denn die Diskussion findet dort längst statt.
  • Es sind keine repräsentativen demokratischen Entscheidungen über das Social Web möglich, da die Beteiligung daran nach dem 90:9:1-Prinzip (Nielsen) verläuft: 90 Nutzer*innen schauen nur zu, 9 kommentieren, 1 Nutzer*in produziert selbst Inhalte.

Herausforderungen

Laut Pleil stehen öffentliche Institutionen vor der großen Herausforderung, zuzuhören, um Bedürfnisse Themen, Orte und Akteure zu identifizieren und diese dann in die Prozesse innerhalb der Organisation zu integrieren.

Aktuell (Stand 2012) sind in Deutschland zwar die Top 30 der Kommunen im Social Web vertreten (Hanappel, 2012), die Plattformen werden allerdings meist nur als Distributionskanäle für Informationen genutzt, der Dialog mit den Zielgruppen ist dagegen die Ausnahme.

Rahmenbedingungen – „Das dürfen wir doch gar nicht!“

Derzeit sind die Rahmenbedingungen für Social Media in vielen Bundesländern jedoch ungeeignet. So gibt es vielerorts Verbote der Nutzung von Plattformen wie Facebook, Twitter oder Blogs innerhalb öffentlicher Institutionen.

In einer aktuellen Studie zur Machbarkeit von Social Media in öffentlichen Institutionen (Feldmann et al., 2013) wird auch klar warum: Das Konzept der One Voice Policy, Fragen bezüglich Persönlichkeitsrechten, Jugendschutz, Datenschutz, aber auch Vorbehalte der Mitarbeiter*innen, die zusätzliche Belastung und mangelnde Medienkompetenz sorgen für Zurückhaltung.

Es gibt also noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten, bevor sich die Nutzung sozialer Medien in Deutschland im Bereich öffentlicher Institutionen großflächig etablieren kann.

Hier sind die Folien von Dr. Pleils Vortrag: http://de.slideshare.net/apalme2003/pleil-institutionenwww

„Social-Media-Instrumente im Schatten von Facebook und Twitter. Best-Practice-Beispiele aus deutschen Verwaltungen.“ (Martin Fuchs, pluragraph.de)

Social Media ist nicht nur Facebook. Was professionellen Social-Media-Manager*innen als Binsenweisheit erscheinenen mag, erschließt sich im Blick auf deutsche Verwaltungen erst beim genaueren Hinsehen.

Martin Fuchs, Gründer von pluragraph.de, einer Plattform für Social-Media-Benchmarking und Social-Media-Analyse im nicht-kommerziellen Bereich, zeigte dies anschaulich in seinem Vortrag.

Laut dem „SAS Open Government Monitor 2012“ Bürger & Freunde (http://buerger-freunde.de/) nutzen deutsche Kommunen, sofern sie im Social Web vertreten sind, hauptsächlich Facebook, Twitter und YouTube. Sie tun dies, um die Verwaltung offener zu gestalten, die Zufriedenheit und das Vertrauen der Bürger*innen zu steigern. Darüber hinaus sind Jugendliche es gewohnt, Kontaktanfragen über das Internet zu erledigen.

Erratum:

Martin Fuchs hat mich in den Kommentaren darauf hingewiesen, dass die genannten Zahlen von Bürger & Freunde (http://buerger-freunde.de/) und nicht aus dem SAS Open Government Monitor 2012 stammten. Das hatte ich während des Vortrags wohl falsch verstanden.

Als ein Positivbeispiel nannte Fuchs den Social-Media-Auftritt der Stadt Moers, einer großen kreisangehörigen Stadt im Westen des Ruhrgebiets.

Bevor es losgeht: Strategie

Fuchs berichtete aus seinem Berateralltag und der wiederkehrenden Situation, dass Kommunen an ihn herantreten, um „Social Media zu machen“. Die darauf folgende Rückfrage, warum die Kommune diese neuen Möglichkeiten eigentlich nutzen will, bildet die Grundlage zu Überlegungen zur strategischen Planung.

Was gibt es für Kommunen außer Facebook noch?

Martin Fuchs hatte einige interessante Beispiele im Gepäck.

Die Plattform Maerker Brandenburg ermöglicht es Bürger*innen in Brandenburg, ihren Kommunen Infrastrukturprobleme mitzuteilen. Falls sie Ärgernisse wie Schlaglöcher, wilde Mülldeponien oder unnötige Barrieren für ältere oder behinderte Menschen sehen, so können sie auf einer Karte einen „Maerker“ setzen und erhalten Feedback über den Stand der Bearbeitung.

Auf LeihDeinerStadtGeld werden über eine Crowdinvesting-Plattform kurzfristig kommunale Projekte finanziert. Bürger*innen leihen einer Kommune beispielsweise für den Bau einer Schule einen bestimmten Betrag über eine festgelegte Laufzeit, und bekommen das Geld verzinst zurück. Sie können die Kreditvergabe an bestimmte Kommunen mitbeeinflussen.

Verschiedene Projekte der Wikimedia Foundation eignen sich ebenfalls sehr gut für Kommunen. So entstehen oftmals sehr detaillierte Artikel in der Wikipedia. Auf Wikimedia Commons können zum Beispiel Fotos zur freien Verwendung eingestellt werden. Das Portal WikiVoyage hat den Aufbau freier Reiseführer zum Ziel.

Außerhalb der Wikipedia gibt es auch die Möglichkeit, spezielle Städte-Wikis einzurichten, die nach demselben Prinzip wie die Wikipedia funktionieren. Als Beispiel diente die nordrhein-westfälische Stadt Hamm mit dem HammWiki.

Eine weitere Möglichkeit besteht in dem Aufbau eines virtuellen Stadtgedächtnisses. Die Stadt Vechta betreibt etwa unter http://unser-vechta.de eine Plattform, auf der Nutzer*innen Fotos der Stadt unter Creative-Commonz-Lizenzen hochladen können.

Blogs bieten sich ebenfalls für die Kommunikation von Kommunen an. Eine besondere Untergattung ist in diesem Zusammenhang das Bürgermeister*innen-Blog. So schreibt beispielsweise Klaus Mohrs (SPD), Bürgermeister der niedersächsischen Stadt Wolfsburg, unter http://www.klausmohrs.de/ über die Verwaltungsarbeit der Stadt.

Insgesamt zeigte der Vortrag von Martin Fuchs sehr gut, dass es neben den großen, bekannten Social-Media Plattformen eine Vielzahl spezieller Lösungen gibt, die für Kommunen eventuell sogar einen größeren Mehrwert bieten.

Fazit Tag 1:

Öffentliche Institutionen in Deutschland nehmen langsam die steigende Bedeutung der sozialen Medien wahr. Aber an vielen Stellen gibt es noch Bedenken. Dabei bieten sich echte Chancen für Bürger*innenbeteiligung, wenn die richtigen Werkzeuge und Strategien eingesetzt werden.

Ich fand das, was ich am ersten Tag der Konferenz gehört habe, recht spannend, auch wenn für mich bezüglich der sozialen Medien nicht mehr alles neu war. Dennoch, im Detail von den Herausforderungen zu hören, die sich im Umgang öffentlicher Institutionen mit Social Media ergeben, war eine gute Lernerfahrung. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an das Organisationsteam.

An dieser Stelle noch ein paar kleine organisatorische Verbesserungsvorschläge für das nächste Mal:

Internet-Zugang

Es wäre bei einer Social-Media-Konferenz gut, den Zugang zum Konferenz-WLAN besser zu kommunizieren. Zwar haben viele mittlerweile mobiles Internet, aber das dürfte im Vergleich zu einer Universitätsbibliothek eher langsam sein. Fairerweise muss man sagen, dass das Thema nicht/schlecht funktionierender Internetzugang ein Running Gag auf Internetkonferenzen im Allgemeinen ist – mit Ausnahme der letzten re:publica, bei der es wirklich gut funktioniert hat.

Twitter-Hashtag

Ich schlage vor, den Twitter-Hashtag für die nächste Konferenz vorab auf alle Konferenzmaterialien zu drucken und auf die Website zu schreiben.

Notizen

Es gibt tolle Werkzeuge, mit denen in Echtzeit kollaborativ an einer Konferenzdokumentation gearbeitet werden kann. Zwei Beispiele: http://beta.etherpad.org und http://free.primarypad.com/

 

Hilfe, Ich Will Ein Eigenes Blog Haben!

[In this blog post in German, I explain how to set up a blog.]

Hilfe, ich will ein eigenes Blog haben!

Kürzlich fragte mich eine Freundin, wie das mit dem Bloggen denn funktioniere. Wie richtet man so etwas ein? Hier ist eine kurze Anleitung, mit der man die ersten Schritte meistern kann. Keine Sorge, ich habe es auch geschafft.

Zunächst das Technische:

In der Cloud oder auf meinem eigenen Webspace?

Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten, ein Blog einzurichten. Diese unterscheiden sich danach, an welchem Ort das Blog gespeichert ist: a) auf einer Blogging-Plattform eines Anbieters oder b) auf eigenem Speicherplatz.

VARIANTE A: DAS BLOG IN DER CLOUD

Zu den bekanntesten Blogging-Plattformen dürften das mittlerweile zu Google gehörende Blogger.com, WordPress.com und tumblr.com zählen.

Bei diesen Plattformen kann man sich wie bei jedem anderen Dienst im Internet anmelden, noch ein paar Grundeinstellungen wie zum Beispiel den Namen des Blogs oder das Aussehen festlegen und dann kann es auch schon losgehen mit dem Bloggen.

Mein persönlicher Favorit ist WordPress.com, aber das ist Geschmackssache.

Der entscheidende Nachteil: Sollte wider Erwarten die genutzte Plattform plötzlich schließen oder aus irgendwelchen Gründen entscheiden, das Blog zu löschen, dann hat man das Nachsehen, falls man die Inhalte nicht vorher gesichert hat.

VARIANTE B: DAS BLOG AUF MEINEM EIGENEN WEBSPACE

Diese zweite Variante ist etwas aufwändiger, bringt aber verschiedene Vorteile mit sich. Der größte davon: Man ist selbst Herr_in im Haus. Was benötigt man dafür?

  • Speicherplatz
  • Eine Domain
  • Installationsdateien der Blog-Software
  • Ein FTP-Programm

Eine Domain und Speicherplatz

Viele Hoster bieten relativ günstig oder sogar kostenlos Pakete an, die mindestens eine Domain (die Internetadresse des eigenen Blogs) sowie eine bestimmte Menge an Speicherplatz und Datenverkehr beinhalten. Bei kostenlosen Angeboten muss man mit bestimmten Einschränkungen leben, wie etwa unschönen Domainnamen oder Speicherbegrenzungen. Ab ein paar Euro im Monat gibt es aber durchaus gute Angebote. Für den Anfang kann man es ruhig auch mit einem kostenlosen Angebot probieren.

Ein Beispiel für einen Webhoster, bei dem es Basisaccounts kostenlos gibt, ist bplaced.net. Dort gibt es bis zu 2 GB Speicher kostenlos (Stand Juni 2013), was für ein Blog mit Textbeiträgen und ein paar Fotos eine Weile ausreichen sollte.

Die Installationsdateien der Blog-Software

Möchte man sein Blog auf eigenem Webspace betreiben, dann kommt man nicht um die Installation der entsprechenden Blog-Software herum. Beispielsweise kann man sich auf wordpress.org die aktuellen Installationsdateien von WordPress herunterladen. WordPress.org unterscheidet sich in manchen Details von WordPress.com, ist allerdings in der grundsätzlichen Funktionalität gleich.

Das FTP-Programm: Dateien auf den Webspace schieben

Hat man die Installationsdateien heruntergeladen und entpackt, dann muss man im nächsten Schritt die Dateien noch auf den Server verschieben, denn die Installation der Blog-Software soll auf diesem laufen, nicht auf dem eigenen Computer zu Hause. Den eigenen Computer nutzt man dann später, um Blogbeiträge zu schreiben.

Nutzt man den Firefox-Browser, dann kann man sich FireFTP als Erweiterung installieren—ein FTP-Programm, das im Browser läuft.

Prinzipiell meldet man sich über das FTP-Programm mit den erhaltenen Login-Daten auf dem eigenen Webspace an und kopiert dann den Inhalt des Ordners mit den WordPress-Installationsdateien auf den Server. Wenn der Kopierprozess beendet ist, meldet man sich im FTP-Programm wieder ab.

Die Konfiguration von WordPress

Ist alles glatt gelaufen, dann kann man sich nun mit dem Webbrowser zur URL des Blogs begeben. Von dort aus hilft einem ein Konfigurations-Wizard, diverse Einstellungen vorzunehmen. Das Wichtigste: Man kann Nutzer_innen anlegen, die dann Blogeinträge verfassen können. Möchte man alleine schreiben, dann braucht man keine zusätzlichen Nutzer_innen einrichten.

Wie man bereits merkt, ist diese zweite Variante, ein Blog anzulegen, etwas aufwändiger und setzt etwas mehr technisches Grundverständnis voraus. Aber es ist machbar.

Wie gesagt, habe ich in dieser Einleitung ausschließlich die technische Einrichtung eines Blogs umrissen. Sich zu überlegen, welchem Thema oder welchen Themen man sich widmen möchte, steht auf einem anderen Blatt.

Lesetipps und Hörtipps zum Thema:

Diese Anleitung ist nur ein grober Überblick, der prinzipiell erklären möchte, wie die Einrichtung eines Blogs funktioniert. Es gibt verschiedene sehr gute Anleitungen im Netz, die sich auch mit Details ausführlich beschäftigen. Ein paar Tipps verlinke ich nachfolgend:

Zum Einstieg:

Peer Wandigers Blogprojekt beinhaltet eine tolle Artikelserie für neue Blogger_innen und einen Podcast rund ums Bloggen. – Umfangreiche Informationen für den Einstieg und darüber hinaus.

Technik:

Beim Magazin t3n gibt es eine Infografik mit den 30 beliebtesten WordPress-Plugins (Stand Februar 2013) – Eher technisch und wie gesagt nur für WordPress relevant. Aber sehr empfehlenswert, wenn man eine eigene WordPress-Installation hat.

Schreibtipps

Alex Bellon hat eine Liste mit 20 Tipps, um das Bloggen leichter, schneller & besser zu machen. – Hier geht es besonders um das Schreiben von Blogartikeln.

App ‘Buycott’ Aids Users In Consumer Boycotts

App ‘Buycott’ Aids Users In Consumer Boycotts

Consumer boycotts via smartphone

Consumers in the US (and elsewhere) are facing a dilemma: They may politically disagree with the corporations whose products they buy on a regular basis at their local supermarket. Often they do not know who they are supporting financially, because huge corporations own vast portfolios of consumer brands.

A new app called Buycott, available now for iOS and Android (soon) makes transparent who is behind a certain product that you buy in supermarkets. It helps individuals who want to engage in consumer boycotts.

The targeted corporations currently include Koch Industries, Monsanto, and Johnson & Johnson, but the database is being expanded. These corporations are US-based, but they are all huge multinational conglomerates.

The idea for the app was sparked at last year’s progressive Netroots Nation conference and brought to life by Ivan Pardo, an independent software developer from Los Angeles.

Read more:

New App Buycott Lets Users Protest Koch Brothers, Monsanto And More.” (Clare O’Connor, Huffington Post, 2013/05/15)

Auf deutsch:

Buycott: App klärt beim Einkauf auf“. (Heise Online, 18.05.2013)

 

House Republicans Announce On Twitter To Vote Against Obamacare For The 37th Time

House Republicans Announce On Twitter To Vote Against Obamacare For The 37th Time

The politics of obstructionism continued (Episode 37)

Because opposing the Obama administration’s Affordable Healthcare Act, better known as Obamacare for thirty-six times was not enough for House Republicans, they recently announced that they would vote to repeal it for the thirty-seventh (!) time.

Twitter battles as a new normal form of political communication

So far, so predictable. But here is where it gets interesting. In this age of ubiquitous social media technologies, leading politicians in the US—years ahead in this regard to, let’s say, German politicians— feel the need to engage in Twitter battles. Sometimes hilarity ensues.

As the Huffington Post reports, House Majority Leader Eric Cantor tweeted on May 8, 2013:

“The House will vote next week for a full repeal of #Obamacare.”

Rep. Darrell Issa (R-Calif.) then attempted to hype it up a little more with the hashtag #ObamaCareInThreeWords

To which the White House replied:

“It’s. The. Law.”

Well-played, sir. Well-played.

But the fact that large parts of the Affordable Care Act are right now being implemented is not clear to everybody at the moment. According to NPR, a new poll by the Kaiser Family Foundation found that nearly half of Americans do not currently know that the Affordable Healthcare Act is the law of the land.

Symbolic politics versus the 113th Congress in numbers

Unless Republicans in the Senate can convince a substantial number of Democrats to join them in voting against the Affordable Healthcare Act, the repeal they seek will not happen any time soon. As of May 2013, the distribution of seats in the 113th Congress is as follows: House: 233 (R), 201 (D); Senate: 55 (D) (53 (D)+ 2 (I)), 45 (R)

Maybe in the end, this is much ado about nothing. Still, it gives us an insight into how the new social media technologies are now being put to use for symbolic politics. In a way, they have joined their older peers of AM talk radio and cable television in the US.

 

 

re-publica 2013, Day 3

My posts about the previous two days at re:publica 2013

My post about Day 1 of re:publica 2013 is here.

My post about Day 2 of re:publica 2013 is here.

Wednesday, the third and final day of re:publica 2013

After getting some well-deserved sleep, I returned to the Station on Wednesday morning to enjoy the final day of re:publica 2013.

I would say that, for the most part, the sessions I visited on Wednesday were on the technical side of things.

Note: Wherever possible, I have embedded videos of the talks I visited from re:publica’s official YouTube channel. All the video recordings are used under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany (CC BY-SA 3.0 DE) license.

Data Liberation and Open Data Projects in Germany ans Europe

I began Wednesday, the final day of re:publica 2013, by visiting a presentation (in German) on open data projects featuring Sebastian Vollnhals, Jens Ohlig (Wikimedia Foundation), and Michael Kreil (https://www.opendatacity.de).

The presenters highlighted that in order to be useful, data must be machine-readable, sortable into categories, and be capable to reference other data.

Data formats must be readable, contain repetitive structures, and be well-specified and documented.

For those who would like to get deeper involved in the topic of open data, one good resource is the Open Data Handbook.

LICENSES

The presenters stressed that the most useful license for open data projects would be the Creative Commons Zero (CC0) license, which has no restrictions for the use of the data.

 Exemplary open data projects in Germany and Europe

But what is open data useful for? Where can it be put to good use?

In Germany, some efforts regarding the establishment of open data portals have already been made.

One such project by the Federal Government of Germany is govdata.de, which the panelists criticized for not being open according to their definition of open data.

Another example in Germany is the portal fragdenstaat.de (“ask the state”), a project for freedom of information requests in Germany according to the Informationsfreiheitsgesetz (IFG).

Other local open data projects in Germany include Berlin Open Data and Open Data Hamburg.

LEAKED DOCUMENTS, CROWD-SOURCING, AND OPEN DATA

The presenters mentioned another project that combines leaked German military documents from the war in Afghanistan with a crowd-sourced approach to transcribing these materials into a database: the Afghanistan Papiere (“Afghanistan Papers”), which the German Ministry of Defense is attempting to remove from the Internet.

Open Data projects in the EU

On the European level, there is the European Union Open Data Project.

Technical Tips

The presenters further illustrated how data that was available in text form could be transformed into machine-readable tables using spreadsheet software such as Microsoft Excel, which, despite its proprietary nature, they said was very good at these things, especially for ‘quick and dirty’ conversions.

Using pivot tables and creating graphs, these graphs could then be made more visually appealing by exporting them into pdf documents and importing those into a vector graphics editor.

Other tools:

Google Fusion Tables for linking smaller databases for data journalism work.

Datawrapper for creating simple and correct diagrams with embedding codes for websites.

Web Miner for scraping data from the web (explanatory video linked on the website).

Data traces of regular Internet users with Me & My Shadow

The workshop by Anne Roth and Stephanie Hankey (no video available) presented myshadow.org, a website from Tactical Tech that helps users to inform themselves about the data traces they leave behind every time they use devices such as notebooks or smartphones.

myshadow.org visualizes a person’s data shadow and shows how the amount of data about an individual can be reduced.

Another helpful tool mentioned was the website https://panopticlick.eff.org from the Electronic Frontier Foundation, which helps users to check how trackable their web browser is.

The presenters also warned about a malicious tool called Faceniff, which can hijack open Facebook and other sessions running inside a web browser on unsecured connections (http instead of https).

What a day!

Apart from these two sessions, I switched between quite a few more, but did not find the time to take down meticulous notes. There was just so much going on at the same time.

The epic finale of re:publica featured a massive choir consisting of everybody in the room of stage 1, giving a rendition of Queen’s classic rock song “Bohemian Rhapsody.” I found the idea of the ‘digital bohème’ performing “Bohemian Rhapsody” quite hilarious.

After the official program was over, the following re:publica party provided the opportunity to enjoy some more music, drinks, and conversations with friends and new acquaintances.

If I can make it, I will return next year for re:publica 2014 (#rp14). In the meantime, I will watch some of the other interesting sessions that I missed on re:publica’s YouTube channel.

My post about Day 1 of re:publica 2013 is here.

My post about Day 2 of re:publica 2013 is here.

You can find me on twitter under @benmschaefer for social media stuff. My other twitter account, which is visible in the sidebar, is @AS_Grad. There I mostly link to articles about politics in the US. On this blog here, I mostly write about politics and culture in the US. You will find my personal opinions (and sometimes rants) about various issues. Currently, the format of the blog is not what I would consider an academic blog, but I do my best to provide reliable sources wherever possible.

re-publica 2013, Day 2

re-publica 2013, Day 2

Posts on the other two days of re:publica 2013

My post about Day 1 of re:publica 2013 is here.

My post about Day 3 of re:publica 2013 is here.

Not partying too hard on Monday night

Unconfirmed rumors have it that all those Internet people at re:publica like parties, too. One might be tempted to think that the ‘digital bohème’ enjoys a beer or two, or even parties all night long on Monday night and gets completely wasted. However true that may be for some people, I could not participate in much of this because of . . . reasons! In fact, I was going to be on a mission the next morning.

My ticket for re:publica 2013
My ticket for re:publica 2013

I had registered as a volunteer to get my ticket and I had a late shift as stage assistant before me. So I knew that this would be quite a long day. Therefore, the party on Monday was rather brief for me.

Note: Wherever possible, I have embedded videos of the talks I visited from re:publica’s official YouTube channel. All the video recordings are used under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany (CC BY-SA 3.0 DE).

A different kind of social media at the re:publica 2013: cardboard boxes with messages such as this: "Hinweis: Diese Farbe ist wunderschön." "Stimme ich zu!" ("Notice: This color is beautiful." "I agree!")
A different kind of social media at the re:publica 2013: cardboard boxes with messages such as this: “Hinweis: Diese Farbe ist wunderschön.” “Stimme ich zu!” (“Notice: This color is beautiful.” “I agree!”)

Radio Universal with Tim Pritlove

After getting myself some coffee, I began Tuesday, the second day at re:publica 2013, with a visit to the world of podcasting.

Tim Pritlove, a very popular Berlin-based German podcaster and re:publica veteran, gave a talk in which he envisioned the future of podcasting as a sort of “universal radio.”

Tim talked about how podcasts are “incubators for formats” and how they form their own ecosystems. He introduced the audience to a number of technical solutions for the podcasting world, such as app.net, podlove, podlove publisher, bitlove, auphonic, and poodle.fm.

The universal radio of the future uses audio files as a carrier and integrates additional metadata in order to enhance networked discussions.

Entrepreneurial Science Journalism

One of the panels in the science track was about entrepreneurial science journalism and featured Dino Trescher (nanomagazin.com), Ulrike Langer (medialdigital.de), Stephan Ruß-Mohl (European Journalism Observatory) and Sebastian Turner. Unfortunately, I could not find a video recording of this event yet.)

The basic consensus was that, for users/readers, the current times are golden times regarding the availability of journalistic articles covering science. On the other hand, for specialized publishers, there is rather a shift from ‘platinum times’ to ‘golden times.’

As Ulrike Lange, one of the panelists, said, science journalists can attain increased visibility on the Internet through shared content and therefore may be able to attract more jobs.

IN, SIDE, OUT of SCIENCE

The next talk I visited was about science communication and social media featuring Prof. Dr. Anders Levermann (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, blogging climate scientist), Lars Fischer (blogger and award winner of Wissenschaftsjournalist 2012 (Science Journalist 2012), Solveig Wehking (Fraunhofer-Gesellschaft, Forschungsplanung (research coordinator)), and Ruth Schöllhammer (social media consultant).

The panelists noted that there is a need for professional scientists and their institutions to communicate with and involve broader publics because science is under increasing pressure to legitimize itself and its funding.

One of the most interesting takeaways for me from this panel was that professional scientists can actually be inspired to new research ideas by bloggers who are themselves scientific laypersons.

Net Neutrality

The talk on net neutrality featuring Ben Scott (Save the internet, http://www.freepress.net, Senior Adviser to the Open Technology Institute at the New America Foundation in Washington DC, Visiting Fellow at the Stiftung Neue Verantwortung in Berlin), Markus Beckedahl (netzpolitik.org), and Hannah Seiffert (Attorney at Law, based in Berlin, Head of Political Affairs at eco – Association of the German Internet Industry) dealt with the current threats to the Internet as a public good.

In Germany, the largest Internet service provider Telekom recently announced that it would end so-called flatrate payment models wherein users paid a fixed monthly fee for unlimited Internet traffic.

Ben Scott argued that the Internet is a public good and that this is visible in its original end to end design, meaning that in principle, any user of the World Wide Web can see any website.

Six Degrees Of Wikipedia

I finished Day 2 by watching a game show hosted by Sebastian Vollnhals and Julian Finn   featuring Six Degrees of Wikipedia, a game in which two contestants get a randomly-generated pair of entries on Wikipedia and have to maneuver from one to the other only by clicking on linked words inside the respective article. A very creative use of Wikipedia, and a really fun game.

Six Degrees Of Wikipedia, a game in which two contestants have to maneuver from one randomly-chosen entry another only by clicking on linked words inside the article.

After the gaming session was over, I fulfilled my final duties as a helping hand by assisting with the cleaning up of the stage.

Too much to see on Day 2

Needless to say, there were many more great talks that I briefly walked into, and even more that I would have loved to see, but could not make it. It was simply impossible, given that re:publica simultaneously had events running on seven (!) stages and four more workshop areas. Damn you, re:publica, for providing such an overabundance of conference goodness! 🙂

My post about Day 1 of re:publica 2013 is here.

My post about Day 3 of re:publica 2013 is here.

re-publica 2013, Day 1

re:publica 2013, Day 1

My post about Day 2 of re:publica 2013 is here.

My post about Day 3 of re:publica 2013 is here.

 

Internet sign at the re:publica 2013
Internet sign at the re:publica 2013

When I arrived at the Station Berlin by bike on Monday, May 6, 2013, there were already hundreds of people buzzing all over the place. I saw quadrocopters (yes, drones!) flying overhead, and met up with a few friends. After getting my name tag and wrist band at  the ‘helping hand’ desk, I headed for the catering stand to grab a coffee. Then, just like hundreds of people around me, swarmed to Stage 1 for the opening event.

The opening event featured some impressive stage design with light projections on cubes and earth-shattering bass-heavy electronic music.

Note: Wherever possible, I have embedded videos of the talks I visited from re:publica’s official YouTube channel. All the video recordings are used under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany (CC BY-SA 3.0 DE).

Political campaigning with Betsy Hoover, Obama for America 2012

As an Americanist, I had no trouble deciding where to head next. I considered the talk by Betsy Hoover, who was the online campaign coordinator for ‘Obama for America 2012,’ a must-see. Hoover talked about the importance of linking online and offline activities for a successful political campaign. I wonder how much the experience from the American elections can be applied to the German context. One thing is for certain: German political parties right now are closely examining the past American presidential elections for clues on how to be successful themselves.

Offline Crowdsourcing

Next, I attended a workshop by Stefan Domke and David Ohrnhoff on offline crowdsourcing. Their project digit aims at making available German analog private archives including amateur films, photographs and post cards on an online platform while involving seniors who are not, if at all, computer- and online-savvy.

Here is how it works: individuals get technical assistance with the digitizing process, in return the materials get published on the online platform. In addition, participants receive a USB memory stick with the digitized materials so that they can share them with friends and family in this manner as well.

One of their problems was that it was difficult to get seniors to enter metadata describing the digitized materials into entry masks. Some ideas to solve this problem included finding partners who volunteer for the data entry and crowdsourcing the collection of metadata by posting, for example, an image on Facebook and have the community type in what they know about it.

YouTube Stars

One talk discussed (in German) the emergence of prominent (German) YouTube stars who have, in a relatively brief time, developed huge online followings with self-made videos on diverse topics such as computer games or in the case of one participant, her daily life as a young mother. The popular YouTubers on the panel agreed that it was very important to engage their audience in a dialogue to build a community around their video channels.

Social Media Mistakes By Nonprofits

In Jona Hölderle’s workshop (in German), various typical mistakes by nonprofits using social media channels for their work were presented and discussed.

Here is a post (in German) by Marie-Christine Schindler on the workshop that also includes the slides and a really cool sketchnote).

According to Jona, the most frequent mistakes made by nonprofit organizations who use social media platforms to spread their cause include the following:

  1. Thinking that social media is just Facebook.
  2. Thinking in content, but not in communities. His example was motortalk.de, a very popular commercial online forum for car enthusiasts in Germany.
  3. Taking ourselves too seriously (!).
  4. Expecting new target audiences all the time. In his view, smaller social media profiles tend to attract friends rather than new audiences.
  5. Being crazy for apps that we want to put on people’s smartphones and tablets. The effort to get people to install an app is often disproportionate.
  6. We do not blog or we do not blog enough. In his opinion, blogging on one’s own platform is better. We should aim for real interaction. And we should not forget to link from our blog to our other social media profiles.
  7. We assume too much prior knowledge on the part of our fans/followers. This results in confusing posts that cannot be understood without having read the x previous posts. Therefore, especially on Facebook and Twitter, it is a good idea to repeat certain posts after a certain time, for instance two weeks.
  8. We do not interact enough (!).
  9. We are losing sight of our goals.
  10. Nonprofits do not invest.

I think those are some great tips.

Muslim Bloggers in Germany

Stine Eckert’s talk (in German) discussed the role of Muslim bloggers in Germany and highlighted how their writing establishes a counter-discourse against one-sided portrayals in the German mainstream media. In her interviews with a variety of bloggers, she discovered a whole range of opinions, lifestyles, and realities. Most importantly, Muslim bloggers did not want to be reduced to their religious and/or cultural identity, but be noticed as individuals with various interests and characteristics.

With rage and pathos for a free and secure Internet

Finally, Sascha Lobo, perhaps Germany’s most prominent blogger, recognizable for his red mohawk hairstyle, urged the Internet crowd (in German) to reclaim social media with rage and pathos. And he revealed a technical tool to help with this endeavor: reclaim.fm, an extension for the popular blogging software WordPress, which automatically makes backup copies of all content posted on social networking sites, just in case one of the popular social networking sites shuts down or decides to censor or delete content.

What a day! There is more to come.

My post about Day 2 of re:publica 2013 is here.

My post about Day 3 of re:publica 2013 is here.

I will very likely continue to update this post with a few more links.

re-publica 2013, Day 1